WIN-Kolleg: Mitglieder

molnar-gabor_fru ​ ​​

Fruzsina Molnár-Gábor

WIN-Kolleg
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
im BioQuant-Zentrum (BQ Nr. 049)

Im Neuenheimer Feld 267
69120 Heidelberg

Telefon: +49 6221 54 51 336

fruzsina.molnar-gabor@hadw-bw.de

 

Fruzsina Molnár-Gábor forscht im Bereich des Medizinrechts, insbesondere zu seinen europa- und völkerrechtlichen Implikationen. Sie wurde an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zur internationalen Steuerung der Biotechnologie am Beispiel neuer genetischer Analysen zum Dr. iur promoviert (summa cum laude).

Sie ist Lehrbeauftragte an der Juristischen Fakultät und am interdisziplinären Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, Mitglied der Jungen Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Naturforscher Leopoldina (seit 2018) und berät internationale Konsortien im Bereich des Datenschutzrechts, insbesondere bezogen auf Gesundheitsdaten. Sie hat den Manfred-Fuchs-Preis 2015 (zusammen mit Jan Korbel) und den Förderpreis der VG Wort für ihre Doktorarbeit 2016 erhalten.

An der Akademie leitet sie neben dem WIN-Projekt „Europäischer Datenschutz und Datenaustausch“ u.a. das juristische Teilprojekt eines Vorhabens zur Biopatentierung in den Lebenswissenschaften (BMBF), eine rechtsvergleichende Kooperation mit Japan im Bereich des Medizinrechts (DAAD) sowie die rechtliche Analyse der Verwaltung und des Austausches von Patientendaten zwischen Kanada und Europa (EU Kommission).

 

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

a) peer-reviewed

  • AI in Healthcare: Doctors, patients and Liabilities. In: Th Wischmeyer/T Rademacher (eds.) Regulating Artificial Intelligence, Springer (2019), forthcoming.
  • Do It Yourself! Data Protection and Fundamental Rights Law: The Example of Self-Regulation of Cross-Border Exchanges of Biomedical Data. In: B Hess/Ch Kuner (eds.) Jurisdiction, Conflicts of Law and Data Protection in Cyberspace, Nomos (2019), forthcoming.
  • Science, ethics and patents. Ethically-motivated barriers to the patenting of human embryonic stem cell research. In: Ch Hauskeller/A Manzeschke/A Pichl (eds.) The Matrix of Stem Cell Research Revisited, Routledge (2019), forthcoming.
  • Das Recht auf Nichtwissen – Fragen einer Verrechtlichung im Kontext von Big Data in der modernen Biomedizin. In: G Duttge/Ch Lenk (eds.) Das sogenannte Recht auf Nichtwissen: Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft, Mentis 83-117 (2019).
  • Integrating Ethical Standards into the Human Rights Framework. Considerations towards the Future Regulation of Genome Editing on an International Level. In: Between Moral Hazard and Legal Uncertainty. Ethical, legal and societal challenges of gene editing, Springer 31-53 (2018).
  • Die Regelung der wissenschaftlichen Forschung in der DS-GVO. In: J Täger, Deutsche Stiftung für Rechtsinformatik (Hrsg.) Rechtsfragen digitaler Transformationen - Gestaltung digitaler Veränderungsprozesse durch Recht. Tagungsband Herbstakademie, 159-173 (2018).
  • Broaden human-rights focus on health data under GDPR, Nature (2018) 558:189 (together with BM Knoppers, J Korbel, M Philips, D Townend)
  • Germany: a fair balance between scientific freedom and data subjects’ rights? In: Human Genetics (2018) 137(8): 619-626.
  • Privacy Shield – Bedeutung des Angemessenheitsbeschlusses der EU-Kommission. Rechtsschutz bei der transatlantischen Verarbeitung personenbezogener Daten. In: Zeitschrift für Datenschutz 4/2018, 162-168 (zusammen mit L Kaffenberger).
  • Computing Patient Data in the Cloud: Practical and Legal Considerations for Genetics and Genomics Research in Europe and Internationally. In: Genome Medicine 9:58 (June 2017), doi:10.1186/s13073-017-0449-6 (zusammen mit S Yakhneen, J Korbel und R Lück).
  • Der Einfluss von Big Data in der Biomedizin auf die informierte Einwilligung und auf die Patientenrechte. In: J Täger, Deutsche Stiftung für Rechtsinformatik (Hrsg.) Recht 4.0 – Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren. Tagungsband Herbstakademie, 345-359 (2017).
  • The Realization of the Ethical Mandate of UNESCO in 2015 and in 2016. In: Max Planck Yearbook of United Nations Law 20, 131-150 (2017).
  • Data Protection. In: R Grote, F Lachenmann, R Wolfrum (Hrsg.) Max Planck Encyclopedia for Comparative Constitutional Law, Oxford University Press (2017), http://oxcon.ouplaw.com/view/10.1093/law-mpeccol/law-mpeccol-e95.
  • Bioethics. In: R Grote, F Lachenmann, R Wolfrum (Hrsg.) Max Planck Encyclopedia for Comparative Constitutional Law, Oxford University Press (2017).
  • EU-US Privacy Shield – Ein Schutzschild mit Löchern? Bedeutung für den Austausch von personenbezogenen Daten in der medizinischen Forschung. In: Zeitschrift für Datenschutz, 1/2017, 18-24 (zusammen mit L Kaffenberger).
  • Internationale Krebsforschung anhand regionaler Maßstäbe? In: J Täger, Deutsche Stiftung für Rechtsinformatik (Hrsg.) Smart World – Smart Law? Weltweite Netze mit regionaler Regulierung. Tagungsband Herbstakademie (2016), 901-917.
  • Verarbeitung von Patientendaten in der Cloud – Die Freiheit translationaler Forschung und der Datenschutz in Europa. In: Zeitschrift für Datenschutz, 2016/6, 274-281 (zusammen mit Jan Korbel).
  • Has the biobank bubble burst? Withstanding the challenges for sustainable biobanking in the digital era. In: BMC Medical Ethics (2016) 17:39 (zusammen mit D Chalmers, D Nicol, J Kaye, J Bell, AV Campbell, CWL Ho, K Kato, J Minari, Ch Ho, C Mitchell, M Otlowski, D Thiel, SM Fullerton und T Whitton).
  • Understanding the complexity of regulation in an evolving health technology landscape. In: M Dreyer, J Erdmann, Ch Rehmann-Sutter (Hrsg.) Genetic Transparency? Ethical and social implications of next generation human genomics and genetic medicine, Brill Rodopi, 193-235 (2016) (zusammen mit A Famenka, S Gibson).
  • Bioethics. In: R Wolfrum, F Lachenmann (Hrsg.) Max Planck Encyclopedia of Public International Law, Oxford University Press (2015).
  • The Ethical Mandate of UNESCO (2014). In: Max Planck Yearbook of United Nations Law 18, 332-368 (2015).
  • Besonderheiten der Genomsequenzierung als Grundlage der Steuerung in der translationalen Medizin. In: M. Langanke, P. Erdmann, J. Robienski, S. Rudnik-Schöneborn (Hrsg.) Zufallsbefunde bei molekulargenetischen Untersuchungen, Springer, Berlin/Heidelberg, 23-36 (2015).
  • Das Ende der Zufallsbefunde in der genetischen Diagnostik: Die Ganzgenomsequenzierung und die Erwartbarkeit zusätzlicher Befunde. In: Zeitschrift für Medizin-Ethik-Recht 2, 81-104 (2014) (zusammen mit G Gantner, P Lichter).
  • Integrating Next-Generation Sequencing into Medical Diagnostics - a Snapshot of Normative Challenges. In: Medicine and Law. World Association for Medical Law 33/4, 115-126 (2014).
  • Klinische Genomsequenzierung und der Umgang mit Zusatzbefunden im Spannungsfeld von ethisch-rechtlichen Voraussetzungen und ökonomischen Erwägungen. In: Jahrbuch Ethik in der Klinik 7, 175-208 (2014) (zusammen mit M Frank, G Gantner, S Wiemann).
  • Die Totalsequenzierung des menschlichen Genoms als medizinischer Eingriff – Bewertung und Konsequenzen. In: Zeitschrift für medizinische Ethik 2, 135-147 (2014) (zusammen mit J Weiland).
  • Die Regelung der Organverteilung durch Eurotransplant – unzulässige ethische Standardsetzung? In: S Vöneky, B Beylage-Haarmann, A Höfelmeier, AK Hübler (Hrsg.) Ethik und Recht - Ethisierung des Rechts/Ethics and Law - The Ethicalization of Law, Springer, 325-349 (2013).
  • Die Herausforderung der medizinischen Entwicklung für das internationale soft law am Beispiel der Totalsequenzierung des menschlichen Genoms . In: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 4, 695-737 (2012).
  • Oliver Brüstle gegen Greenpeace e.V. In: Freiburger Informationspapiere zum Völkerrecht und Öffentlichen Recht 6, 1-26 (2012).
  • Az S.H.-ügy. Az osztrák asszisztált reprodukcióról szóló törvényről (S. H. and Others v. Austria, no. 57813/00, 1 April 2010). In: Jogesetek Magyarazata 1, 79-84 (2011).

b) andere:

  • Evaluation of the case study (2019). ReNEUAL I – Administrative Law in the European Union - Single Case Decision-Making, http://www.aca-europe.eu/images/media_kit/events/0066/pdf/Molnar-Gabor_ReNEUAL-I.pdf
  • EOSC. (2019) Final Policy Recommendations, https://eoscpilot.eu/content/d36-final-policy-recommendations.
  • Die Herausforderung des Datenschutzes durch die Informationsfreiheit vor dem Hintergrund neuer technologischer und rechtlicher Entwicklungen in Deutschland und in Europa. In: P Darák, H Kube, F Molnár-Gábor, E Reimer (Hrsg.) Freiheit und Verantwortung: Grund- und Menschenrechte um Wandel der Zeit in Ungarn und in Deutschland, Winter, 81-113 (2018).
  • Freiheit und Verantwortung: Verfassung und Menschenrechte im Wandel der Zeit in Ungarn und in Deutschland, Winter (2018), 260 Seiten (herausgegeben zusammen mit P Darák, H Kube, E Reimer).
  • Europäischer Datenschutz und Datentausch in der genetischen Forschung: interdisziplinäre Bedingungen und internationale Implikationen. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2017, 313-317 (zusammen mit J Korbel).
  • 18. Herbstakademie 2017 der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik: Recht 4.0 – Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2017, 347-349 (zusammen mit L Kaffenberger).
  • Rechtsprechung im Dialog der Gerichte auf innerstaatlicher und europarechtlicher Ebene am Beispiel Ungarns und Deutschlands. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2017, 349-355 (zusammen mit L Kaldowski).
  • Die internationale Steuerung der Biotechnologie am Beispiel des Umgangs mit neuen genetischen Analysen. Dissertation. Duncker und Humblot (2017), 371 Seiten.
  • Regulierung neuer Herausforderungen in den Naturwissenschaften – Datenschutz und Datenaustausch in der translationalen genetischen Forschung. In: Heidelberger Akademie der Wissenschaft (Hrsg.), Messen und Verstehen in der Wissenschaft: Interdisziplinäre Ansätze, Springer (2017), 151-171 (zusammen mit J Korbel).
  • Freiheit und Verantwortung – Verfassung und Menschenrechte in Ungarn und in Deutschland im Wandel der Zeit. Internationale Akademiekonferenz am 24. und am 25. November. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2016, 277-280 (zusammen mit A Dampc und K Fischer).
  • Genomanalysen als Informationseingriff. Ethische, juristische und ökonomische Analysen zum prädiktiven Potential der Genomsequenzierung. In: Studien des Marsilius-Kollegs, Winter (2016) (zusammen mit K Tanner, P Kirchhof, J von Schulenburg, R Wolfrum, G Gantner, M Frank, M Plöthner). Rezension: W Eberbach, MedR (2017) 35: 594-596.
  • The Applied and Translational Genomics Cloud (ATGC). White Paper (2016), www.genomecloud.de (zusammen mit B Brors, W Eberhardt, R Eils, N Habermann, S Iakhnin, J Korbel, Ch Lawerenz, P Lichter, R Lück, T Rausch, K Sachs, M Schlesner, Ch von Kalle, S Waszak, J Weischenfeldt).
  • Die Globale Pan Cancer Initiative: Das größte biomedizinische Experiment aller Zeiten. Systembiologie (April 2016) 34-38 (auch auf English erschienen, zusammen mit J Korbel, S Yakneen, SM Waszak, M Schlesner, R Eils).
  • Regulierung neuer Herausforderungen in den Naturwissenschaften – Datenschutz und Datenaustausch in der translationalen genetischen Forschung. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2016, 243-248 (zusammen mit J Korbel).
  • Regulierung neuer Herausforderungen in den Naturwissenschaften – Datenschutz und Datenaustausch in der translationalen genetischen Forschung. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2015, 278-283 (zusammen mit J Korbel).
  • Selbstregulierung in den Naturwissenschaften. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Jahrbuch für 2014, 267-269 (zusammen mit J Korbel).
  • Practical Proposals for Whole Genome Sequencing. Marsilius-College, Heidelberg (2014) 62 Seiten (auch auf Deutsch erschienen, zusammen mit der EURAT-Gruppe).
  • Teifke, Niels: Das Prinzip Menschenwürde, Tübingen, 2011. In: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 2 (2013) 314-319.
  • Als Teil des großen Ganzen. Marsilius-Kolleg 2011/2012. In: HG Kräusslich, W Schluchter (Hrsg.) Dritter Jahresbericht des Marsilius-Kollegs, Universität Heidelberg, Heidelberg (2013) 130-134 (zusammen mit G Gantner).
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 20.03.2019
zum Seitenanfang/up