Termine 2013

17.01.2013 KultOrte: Mythen, Wissenschaft und Alltag in den Tempeln Ägyptens:
Priester in ägyptischen Tempeln
    Ringvorlesung der Universität Tübingen (Studium Generale)
    in Kooperation mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

    Vortrag: Daniel von Recklinghausen, M.A.
    Mitarbeiter der Forschungsstelle "Der Tempel als Kanon der religiösen Literatur Ägyptens" der HAW
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Hölderlinstraße 5, 72074 Tübingen
Kupferbau, HS 22
Beginn: 17.01.2013 um 18:15 Uhr
weitere Informationen: URL: www.uni-tuebingen.de/aktuelles/studium-generale.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
24.01.2013 KultOrte: Mythen, Wissenschaft und Alltag in den Tempeln Ägyptens:
Vom Dekret des Neferkasokar zum Dialog des Imhotep. Ägyptische Textquellen zum idealen Tempel
    Ringvorlesung der Universität Tübingen (Studium Generale)
    in Kooperation mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

    Vortrag: Prof. Dr. Joachim Quack | Universität Heidelberg
    Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Hölderlinstraße 5, 72074 Tübingen
Kupferbau, HS 22
Beginn: 24.01.2013 um 18:15 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
25.01.2013 Wissenschaftliche Sitzung der Philosophisch-historischen Klasse der Akademie:
Aristoteles-Fragmente in der Renaissance
    Vortrag: Prof. Dr. Oliver Primavesi kMHAW
    Ludwig-Maximilians-Universität München
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 25.01.2013 um 15:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
25.01.2013 Wissenschaftliche Sitzung der Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse der Akademie:
Moos als Modellsystem
    Vortrag: Prof. Dr. Ralf Reski | Universität Freiburg
    Ort: Vortragssaal der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 25.01.2013 um 16:30 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
26.01.2013 Wissenschaftliche Sitzung der gesamten Akademie:
Nanoskopie mit fokussiertem Licht
    Vortrag: Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Hell kMHAW
    Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie,
    Karl-Friedrich-Bonhoeffer Institut Göttingen
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 26.01.2013 um 10:30 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
31.01.2013 KultOrte: Mythen, Wissenschaft und Alltag in den Tempeln Ägyptens:
Nilkulte und Nilstandsmesser im Tempel
    Vortrag: Jan Tattko, M.A.
    Mitarbeiter der Forschungsstelle "Der Tempel als Kanon der religiösen Literatur Ägyptens" der HAW
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Hölderlinstraße 5, 72074 Tübingen
Kupferbau, HS 22
Beginn: 31.01.2013 um 18:15 Uhr
weitere Informationen: URL: www.uni-tuebingen.de/aktuelles/studium-generale.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
01.02.2013 Zukunft Wissenschaft - Öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit dem Heidelberger Life-Science Lab:
Alzheimer – die Krankheit des Vergessens
    Vortrag: Prof. Dr. Konrad Beyreuther
    Ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    Professor für Molekulare Biologie, Universität Heidelberg, Netzwerk AlternsfoRschung (NAR)
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
DKFZ, H1
Beginn: 01.02.2013 um 17:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.life-science-lab.org/cms/index.php/vortraege.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
07.02.2013 KultOrte: Mythen, Wissenschaft und Alltag in den Tempeln Ägyptens:
Die Tempelinsel Philae am Tor nach Afrika. Ägyptens letzte Götterkulte vor dem Sieg des Christentums
    Ringvorlesung der Universität Tübingen (Studium Generale)
    in Kooperation mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

    Vortrag: Dr. Holger Kockelmann
    Mitarbeiter der Forschungsstelle "Der Tempel als Kanon der religiösen Literatur Ägyptens" der HAW
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Hölderlinstraße 5, 72074 Tübingen
Kupferbau, HS 22
Beginn: 07.02.2013 um 18:15 Uhr
weitere Informationen: URL: www.uni-tuebingen.de/aktuelles/studium-generale.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
01.03.2013 Zukunft Wissenschaft - Öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit dem Heidelberger Life-Science Lab:
Galaktische Archäologie
    Vortrag: Prof. Dr. Eva Grebel
    Ordentliches Mitglied der Heidelberger
    Akademie der Wissenschaften
    Astronomisches Rechen-Institut,
    Universität Heidelberg
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
DKFZ, H1
Beginn: 01.03.2013 um 17:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.life-science-lab.org/cms/index.php/vortraege.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
18.03.2013 Eröffnungsvortrag im Rahmen der Winterschule des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften "Linguistische Zugänge zu Konflikten in europäischen Sprachräumen: Korpus – Pragmatik – kontrovers":
Responding to increasing linguistic diversity in multicultural Europe
    Vortrag: Prof. Dr. Guus Extra (Tilburg, Niederlande)

    Prof. Dr. Guus Extra leitet den Lehrstuhl für Sprachen und Minderheiten an der Universität Tilburg und ist ein international ausgewiesener Experte in Fragen der Mehrsprachigkeit und Sprachenkonflikte.

    Weitere Informationen unter: URL: www.winterschule2013.ezs-online.de

Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 18.03.2013 um 18:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
14.04.2013 Faszination Hofmusik:
"Per L' Harmonica" - Wiederentdeckte Kompositionen für Glasharmonika aus dem frühen 19. Jahrhundert
    Sonntagsmatinée

    Im Jahr 2011 wurde durch die Forschungsstelle "Südwestdeutsche Hofmusik" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften eine umfangreiche Samlung von Kompositionen für die Glasharmonika wiederentdeckt: die derzeit einzige bekannte Zusammenstellung, welche das Repertoire einer Glasharmonikaspielerin um 1800 in seiner Breite überliefert. Zusammengetragen hatte sie die Karlsruher Hofdame Ernestine von Mentzingen (1775-1852).

    Philipp Alexander Marguerre wird auf dem Verrophon, einem modernen Glasinstrument, einen Querschnitt aus dieser einzigartigen Sammlung präsentieren.

    Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle "Südwestdeutsche Hofmusik" statt.

    Kartenvorverkauf ab 1. märz 2013. Eintritt 12 €/ermäßigt 10 €, Tageskasse 14 €/ermäßigt 12 €
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Rurstraße 9-11, 52441 Linnich
Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Beginn: 14.04.2013 um 11:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
16.04.2013 Gemeinsame Buchvorstellung der Forschungsstelle Evangelische Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und des Hessischen Hauptstaatsarchivs Wiesbaden:
    Band X: Hessen III
    Die Grafschaften Nassau, Hanau-Münzenberg und Ysenburg

  • Programm:

    Grußworte:

    Prof. Dr. Klaus Eiler, Leitender Archivdirektor des Hessischen Hauptstaatsarchivs Wiesbaden

    Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

    Dr. Martin Mencke, Dekan der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

    Prof. Dr. Dr. h.c. Eike Wolgast, Leiter der Forschungsstelle

    Buchvorstellung:

    Dr. Sabine Arend, Bearbeiterin des Bandes
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Mosbacher Straße 55, 65187 Wiesbaden
Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Vortragssaal
Beginn: 16.04.2013 um 18:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
19.04.2013 Zukunft Wissenschaft - Öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit dem Heidelberger Life-Science Lab:
Der Auszug aus Ägypten, aus der Sicht der Gedächtnisgeschichte
    Vortrag: Prof. Dr. Jan Assmann
    Zentrum für Altertumswissenschaften, Universität Heidelberg
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Im Neuenheimer Feld 242, 69120 Heidelberg
DKFZ, ATV-Seminarraum
Beginn: 19.04.2013 um 17:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.life-science-lab.org/cms/index.php/vortraege-20122013.html?day=20120901
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
26.04.2013 bis 02.06.2013 Ausstellung im Rahmen der Schwetzinger SWR Festspiele:
»das Orchester ist ohne widerspruch das beste in Teutschland« – die legendäre Hofmusik des Kurfürsten Carl Theodor
    Zur Eröffnung der Schwetzinger SWR Festspiele zeigt die Forschungsstelle eine kleine Sonderausstellung, die über die berühmte Hofmusik des Kurfürsten Carl Theodor Auskunft geben wird. Anlässlich der neuen »Schwetzinger Hofmusik-Akademie« widmet sich die Ausstellung speziell dem Hoforchester, das nach Meinung vieler Zeitgenossen zu den größten und besten Ensembles in Europa gehörte. Gezeigt werden eine kleine Auswahl von Orchesterwerken, ferner die Hofkomponisten der kurfürstlichen Instrumentalmusik sowie Beispiele für Orchesteraufstellungen im 18. Jahrhundert – ganz konkret auch erstmals die Konzertaufstellung des berühmten kurfürstlichen Hoforchesters.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schloss, 68723 Schwetzingen
Schloss, Südlicher Zirkel
Beginn: 26.04.2013
Ende: 02.06.2013
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
24.05.2013 Die Preisträger des Jahres 2013 stellen Ihre Arbeiten vor
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 24.05.2013 um 15:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
25.05.2013 Jahresfeier der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    Programm:

  • Begrüßung durch den Präsidenten

  • Grußwort
    PROF. DR. DR. H.C. GÜNTER STOCK
    Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

  • Rechenschaftsbericht des Alt-Präsidenten
    PROF. DR. DR.-ING. E.H. HERMANN H. HAHN

  • Ignaz Holzbauer (1711–1783)
    Quintetto à 2 Violini, 2 Viole e Basso in Es-Dur
    Satzfolge: 1. Larghetto/Allegro, 2. Menuetto grazioso
    Erstaufführung

    "Kurfürsten-Quintett":
    Hans-Joachim Berg, Susanne Zippe (Violine)
    Johanna Brückner, Christiane Schmidt (Viola)
    Gesine Petersmann (Violoncello)

  • Festrede des Mitglieds der Philosophisch-historischen Klasse
    PROF. DR. DRES. H.C. PAUL KIRCHHOF
    »Der Auftrag einer Akademie in Zeiten kulturellen Umbruchs«

  • Verleihung des Akademiepreises an
    DR. JOHANNES CHRISTIAN BERNHARDT | Mannheim
  • Verleihung des Karl-Freudenberg-Preises an
    DR. DANIELA MAUCERI | Heidelberg
  • Verleihung des Walter-Witzenmann-Preises an
    DR. CHRIS THOMALE | Freiburg
  • Verleihung des Umweltpreises der Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung an
    DR.-ING. MELANIE DARCIS | Stuttgart
Für geladene Gäste
Ort:Grabengasse 1, 69117 Heidelberg
Alte Universität, Alte Aula
Beginn: 25.05.2013 um 11:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
26.05.2013 bis 01.06.2013 Workshop:
Klangwerkstatt: Auf den Spuren Jacob Stainers
    In dem öffentlichen Workshop sind Besucher herzlich eingeladen, mitzuerleben, wie Geigenbauschüler aus Mittenwald unter der Leitung des Geigenbaumeisters Thomas Wörnle die berühmten Löwenköpfe nach dem Vorbild der Jacob-Stainer-Geigen schnitzen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, Interessantes über die traditionsreiche Geigenbaukunst der berühmten Mittenwalder Schule zu erfahren.
    Begleitend dazu wird die Forschungsstelle erstmals Originalinstrumente aus dem unmittelbaren Umfeld der legendären kurfürstlichen Hofmusik zeigen.
    Beginn: Sonntag, 26. Mai um 14.00 Uhr; Öffnungszeiten an den Folgetagen: 11.00 – 17.00 Uhr
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schloss, 68723 Schwetzingen
Schloss, Südlicher Zirkel
Beginn: 26.05.2013 um 14:00 Uhr
Ende: 01.06.2013 um 17:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
31.05.2013 Vortrag:
Klangwerkstatt: Historischer Geigenbau
  • Vortrag: Matthias Kohl, Geigenbaumeister (Heidelberg)

  • Musikalische Umrahmung:
    Hans-Joachim Berg und Christiane Schmidt; die beiden Künstler werden erstmals die ausgestellten originalen Streichinstrumente des kurfürstlichen Hofinstrumentenbauers Mathias Gülich mit Werken von Carl Stamitz und Joseph Haydn wieder zum Erklingen bringen.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:68723 Schwetzingen
Schloss, Südlicher Zirkel
Beginn: 31.05.2013 um 19:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
05.06.2013 Zehn Jahre Mitarbeiterreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften "Wir forschen. Für Sie":
Henker als Heiler - Vom einträglichen Nebenerwerb eines grausamen Handwerks
    Viele Henker vergangener Jahrhunderte waren zugleich begnadete Krankenheiler. Während sie im Hauptberuf Menschen enthaupteten und folterten, halfen sie als Nebenerwerb Kranken und Verletzten. Offiziell galt der Scharfrichter als „unehrlich“ und wurde von allen gemieden; in der Not suchten ihn aber selbst vornehme Persönlichkeiten auf. Vor allem in Zeiten mit wenigen Todesurteilen stellte dies für die Scharfrichter eine einträgliche, oft überlebenswichtige Einnahmequelle dar. Dabei war durchaus nicht nur Scharlatanerie im Spiel: Die Scharfrichter kannten den menschlichen Körper recht genau, konnten daher innere und äußere Verletzung geschickt behandeln. Nebenbei belieferten die Henker die Apotheken mit selbstgefertigten Medizinprodukten. Vielerorts wurden noch vor 200 Jahren Menschenschmalz und Menschenhirnschale in den Apotheken verkauft. Viele Scharfrichter erfreuten sich eines solch großen Zulaufs, dass die Ärzte und Wundärzte um ihre Kundschaft fürchteten, weshalb ein erbitterter Konkurrenzkampf begann. Nach und nach setzten sich die Ärzte durch, und den Henkern wurde das Heilen immer häufiger verboten.

    Dr. Andreas Deutsch studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg und Münster. Nach dem ersten Staatsexamen in Heidelberg nahm er 1995/96 das Studium der Rechtsvergleichung am Institut de Droit Comparé in Paris auf. 2002 schloss er seine Promotion, die mit dem Walter-Witzenmann-Preis der Akademie ausgezeichnet wurde, ab. Seit September 2007 ist er Leiter der Forschungsstelle „Deutsches Rechtswörterbuch“ an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

    Bei dieser vor zehn Jahren ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften unter dem Motto „Wir forschen. Für Sie.“ kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forschungsstellen zu Wort. Die Vorträge richten sich an ein breites Publikum, um „hautnah“ Einblicke in die Forschungsarbeit an der Akademie zu geben. Öffentlichkeit sowie Medienvertreter sind herzlich dazu eingeladen, mit den Forschern persönlich ins Gespräch zu kommen, wenn im Anschluss an die Vorträge Fragen diskutiert werden.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 05.06.2013 um 18:15 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
08.06.2013 Zukunft Wissenschaft - Öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit dem Heidelberger Life-Science Lab:
Modulare Produktionssysteme im Alten China
    Vortrag: Prof. Dr. Lothar Ledderose
    Institut für Kunstgeschichte Ostasiens, Universität Heidelberg
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
DKFZ, H1
Beginn: 08.06.2013 um 17:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.life-science-lab.org/cms/index.php/vortraege-20122013.html?day=20120901
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
12.06.2013 Zehn Jahre Mitarbeiterreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften "Wir forschen. Für Sie":
Die Erfindung der Kultur – Lebensweisen früher Menschen
    Archäologische Funde geben beredtes Zeugnis von den Verhaltens- und Lebensweisen unserer frühen Vorfahren ab. Seit Menschen vor etwa 2,6 Millionen Jahren in Afrika erstmals Steinwerkzeuge herstellten und benutzten, waren sie immer wieder bestrebt, neue Technologien zu entwickeln, mit denen sie sich mehr und mehr von ihrer Umwelt unabhängig machten und die es ihnen am Ende ermöglichten, die gesamte Welt zu erobern. Ein wichtiger Schritt war dabei zweifellos die geplante und systematische Nutzung von Feuer. Darüber hinaus füllte sich der Werkzeugkasten mit neuen, komplexeren Geräten. Aber auch die Entwicklung immer effektiverer und vielfältigerer Methoden der Nahrungsgewinnung zieht sich wie ein roter Faden durch die Evolution der menschlichen Kultur. Schließlich wissen wir inzwischen auch erstaunlich viel über die geistige Welt der Altsteinzeitmenschen. Durch die Auswertung einer Fülle von Hinterlassenschaften früher Menschen sind wir heute in der Lage, lebendige Bilder aus ihrem Leben zu zeichnen.

    Apl. Prof. Dr. Michael Bolus studierte in Köln und München Ur- und Frühgeschichte, Alte Geschichte und Germanistik. 1997 bis 2007 war er, u.a. als Wissenschaftlicher Assistent, am Lehrstuhl für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie in Tübingen tätig. Seit 2008 ist er Mitarbeiter der Forschungsstelle „The role of culture in early expansions of humans“.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 12.06.2013 um 18:15 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
15.06.2013 Öffentliche wissenschaftliche Tagung:
Mozartvariationen – Franz Danzi und die Mozartverehrung im ausgehenden 18. Jahrhundert
    Der Eintritt ist frei. Um eine Anmeldung wird gebeten.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch, Tagungsraum
Beginn: 15.06.2013 um 10:00 Uhr
weitere Informationen: URL: hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
15.06.2013 Konzert des Mannheimer Hofquartetts:
Franz Danzi - eine Hommage zum 250. Geburtstag
    Mannheimer Hofquartett

    Hans-Joachim Berg, Violine
    Susanne Zippe, Violine
    Ulrike Kruttschnitt, Viola
    Gregor Herrmann, Violoncello

  • Programm:

    Franz Danzi: Quartetto I C-Dur (aus op. 29)
    W. A. Mozart: Quartett in G-Dur (KV 156)
    Franz Danzi: Quartetto III D-Dur (aus op. 29)
    Franz Danzi: Streichquartett (»Figaro-Quartett«) in B-Dur (op. VI, 2)

    Eintritt: 12 EUR, Schüler und Studenten 50% Ermäßigung, freie Platzwahl

    Kartenverkauf an der Abendkasse ab 18 Uhr

Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:68723 Schwetzingen
Schloss, Jagdsaal
Beginn: 15.06.2013 um 19:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
16.06.2013 Podiumsgespräch:
Mythos Wunderkind
    Podiumsgespräch u.a. mit Martin Brauß und Hans C. Hachmann

    Eintritt frei.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch, Tagungsraum
Beginn: 16.06.2013 um 11:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
16.06.2013 Konzert der Absolventen des Instituts zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) :
Wunderkinder – Virtuoses von Mozart und Danzi
    Ausführende: Matvey Demin (Flöte), Johannes Schultz (Klarinette),
    Jusara Moser (Fagott), Elisabeth Brauß (Klavier);
    Kurpfälzisches Kammerorchester unter der Leitung von Martin Brauß (Hannover)

    (Mit Eintritt)

    Kartenreservierungen ab dem 8. April 2013 per email: hofmusik@adw.uni-heidelberg.de

    Kartenverkauf an der Abendkasse ab 19 Uhr.

Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:68723 Schwetzingen
Schloss, Mozartsaal
Beginn: 16.06.2013 um 20:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
21.06.2013 Vortrag:
Musentempel statt Prostitution und Bettelstab – Venedigs Mädchenkonservatorien am Beispiel der Pietà
    Vortrag: Prof. Dr. Helen Geyer (Weimar-Jena)
    Der Eintritt ist frei.

    Die Forschungsstelle „Südwestdeutsche Hofmusik“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften lädt zu einer öffentlichen Vortragsveranstaltung über die venezianischen Ospedali ein, die als Vorläufer der Konservatorien des 19. Jahrhunderts gelten. Vortragende ist Prof. Dr. Helen Geyer von der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.

    Das Ospedale der Pietà – eines der vier großen venezianischen Ospedali, gehörte zu den vier Frauenkonservatorien der Stadt, die zu den Attraktionen der Reisenden und Musikliebhaber des 17. und 18. Jahrhunderts in Venedig zählten. Es ist mit dem Namen Antonio Vivaldis verbunden, mit der Gattung des Solokonzertes und mit einer einmaligen Symbiose von Architektur und Musik, die hier in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts realisiert wurde.
    Die Musik wurde in allen vier Konservatorien den Musikerinnen auf die Stimme oder in die Finger geschrieben, sie prägten den Geschmack, heizten die Phantasie der Zuhörenden an und prägten experimentelle und eigenwillige ästhetische Normen aus. Dem liegt ein strenges Ausbildungssystem zugrunde, aber auch eine einmalige Konstellation der äußeren und strukturellen Umstände. Immerhin wurde hier den Ärmsten der Gesellschaft eine Chance geboten, wobei allerdings nur ein kleiner Teil nach „außen“ wirksam wurde. Trotzdem wurden für alle anderen Bewohner der Ospedali ungewöhnliche Lebenschancen und Umstände ermöglicht.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch, Tagungsraum
Beginn: 21.06.2013 um 19:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
26.06.2013 Zehn Jahre Mitarbeiterreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften "Wir forschen. Für Sie":
All you need is love. Sagt Goethe
    Weder Goethes Liebesgedichte, noch Goethes Liebschaften stehen im Vordergrund dieses Vortrags, sondern die ganz unterschiedlichen Bedeutungen, die das Wort Liebe bei Goethe hat. Liebe als jene Kraft, die die Welt im Innersten zusammenhält, als Bezug zur Transzendenz, als Wesensmoment humanen Zusammenlebens wie individueller Identität, als Königsweg des Erkennens und Bewirkens, Inspirationsquelle der Kunst und schließlich auch in allen Spielarten des Eros - um nur die wichtigsten Aspekte aufzuführen. Ihnen allen gemeinsam ist, dass das Glück der Liebe in der Erfahrung des eigenen Liebens besteht. Die Liebe gibt da, wo wir Liebe geben. Mit dieser Botschaft überrascht uns ausgerechnet der gern als Weiberheld und Egoist gehandelte Goethe.

    Dr. Rüdiger Welter studierte Philosophie und Germanistik an den Universitäten Konstanz und Münster. Seit 1982 ist er Mitarbeiter beim Goethe-Wörterbuch und leitet dessen Tübinger Arbeitsstelle seit 1998.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 26.06.2013 um 18:15 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
29.06.2013 Mittelaltertag:
Faszination Mittelalter – Das Mittelalter entdecken und erforschen
    In Heidelberg, Mannheim und Karlsruhe beschäftigen sich viele Forscherinnen und Forscher mit dem Mittelalter in allen seinen Facetten.
    Der Mittelaltertag lädt alle Mittelalterinteressierten herzlich ein, diese Forschungen sowie Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten
    kennenzulernen.
    Erleben Sie Mittelalterwissenschaft hautnah und unterhaltsam, diskutieren Sie mit, staunen Sie über die vielfältige Forschungslandschaft und genießen Sie Wissenschaftskultur mitten in Heidelberg!

    Veranstalter
    Universität Heidelberg (Germanistische Mediävistik, Mittelalterliche Geschichte, Heidelberger Akademie der Wissenschaften u.a.) zusammen
    mit der Universität Mannheim (Mittelalterliche Geschichte) und dem Karlsruher Institut für Technologie / Universitätsbereich (Institut für Germanistik, Abt. Mediävistik und Frühneuzeitforschung)

    Kontakt
    Prof. Dr. Ludger Lieb
    Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
    Germanistisches Seminar
    Hauptstraße 207–209
    69117 Heidelberg
    E-Mail: ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de

Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Universitätsplatz, 69117 Heidelberg
Neue Universität
Beginn: 29.06.2013 um 14:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.uni-heidelberg.de/presse/news2013/pm20130620_mittelaltertag.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
03.07.2013 Zehn Jahre Mitarbeiterreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften "Wir forschen. Für Sie":
Paparazzi des 16. Jahrhunderts. Melanchthons Briefwechsel und die ungeschminkte Wahrheit
    Seit der Antike gilt der Brief als ein Spiegel der Seele. Kaum ein anderes Medium kann soviel Individuelles und Privates zum Ausdruck bringen wie dieses. Der mit knapp 10.000 erhaltenen Stücken außergewöhnlich dicht überlieferte Briefwechsel des Humanisten und Reformators Philipp Melanchthon bildet da keine Ausnahme und eröffnet überraschende Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt des 16. Jahrhunderts: Astrologie und Handlesen kommen ebenso zum Tragen wie Heiratsgeschichten, Inzest und die abstrusesten Rechtsfälle. In einigen Briefen geht Melanchthon mit seinen Zeitgenossen – Luther und die Landesfürsten eingeschlossen – derart offen und hart ins Gericht, dass die Briefe in der Vergangenheit nur in zensierter Form publiziert wurden. Jetzt erfahren Sie die ganze Wahrheit!

    Dr. Matthias Dall'Asta nahm 1983 zunächst das Studium der evangelischen Theologie in Tübingen auf, dann ab 1984 das der Klassischen Philologie und Italianistik in Göttingen und Rom. Seit 1994 ist er als wissenschaftlicher Angestellter der Heidelberger Akademie der Wissenschaften tätig, zunächst als Mitarbeiter der Reuchlin-Forschungsstelle in Pforzheim und seit 2008 der Forschungsstelle „Melanchthon-Briefwechsel“.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 03.07.2013 um 18:15 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
14.07.2013 Stadtfest zu Ehren Mozarts:
Einweihung der Tafeln zu den Schwetzinger Hofmusikerquartieren und Mozarts Aufenthalten in der Kurpfalz am »Roten Haus« (Dreikönigstr. 6)
  • Programm:

    14 Uhr: Ankunft der Familie Mozart auf dem Schlossplatz

    14.30 Uhr: Einweihung der Tafeln zu den Schwetzinger Hofmusikerquartieren und Mozarts Aufenthalten in der Kurpfalz am »Roten Haus« (Dreikönigstr. 6)

    Dr. Bärbel Pelker von der Forschungsstelle "Südwestdeutsche Hofmusik" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften schrieb die Tafeltexte und ermittelte die Musikerquartiere nach den handschriftlichen Quartierlisten aus den Jahren 1758 und 1762, die im Generallandesarchiv in Karlsruhe aufbewahrt werden. Die sicher ermittelten Quartiere sind auf dem bearbeiteten Häuserbestandsplan von Hermann Blank eingetragen, der die Besitzverhältnisse in Schwetzingen nach 1748 dokumentiert (Plan, in: Hermann Blank/Wilhelm Heuss, Schwetzingen - eine Geschichte der Stadt und ihrer Häuser, 1. Bd., Schwetzingen 1979)

    Veranstalter: Stadt Schwetzingen in Kooperation mit der der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Mozartgesellschaft Schwetzingen
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz, 68723 Schwetzingen
Beginn: 14.07.2013 um 14:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
18.07.2013 Konzert:
Kurfürstliche Festakademie
    Konzert in Erinnerung an die historische Akademie vom 18. Juli 1763, in der Nannerl und Wolfgang Amadeus Mozart die Hofgesellschaft »in verwunderung« versetzten

    Ausführende: Concerto Köln unter der Leitung von Martin Sandhoff
    Eine Kooperation der Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V. mit der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik

    Mit Eintritt
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:68723 Schwetzingen
Schloss, Mozartsaal
Beginn: 18.07.2013 um 20:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.mozartgesellschaft-schwetzingen.de/veranstaltungen/wunderkindreise-amade-mozart-in-schwetzingen/kurfuerstliche-festakademie.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
19.07.2013 HINWEIS: DER VORTRAG ENTFÄLLT WEGEN KRANKHEIT:
Glück - Geld - Anerkennung? Die Wunderkinder-Geschwisterpaare Mozart und Mendelssohn und die Ziele ihrer Eltern
    Vortrag: Christian Schruff (Berlin)
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch, Tagungsraum
Beginn: 19.07.2013 um 19:00 Uhr
Änderung:LEIDER MUSS DER VORTRAG ENTFALLEN.
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
20.07.2013 Kinder-Musik-Fest:
Spiel mit!
    Kinder-Musik-Fest mit dem internationalen Kinder- und
    Jugend-Barockorchester Die Telemänner unter der Leitung
    von Steffi Bade-Bräuning (Stuttgart)
    Workshop: 11.00–13.00 Uhr
    Konzert: 15.00–16.00 Uhr

    Moderation: Christian Schruff (Berlin)

    In Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten BW und der Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:68723 Schwetzingen
Schloss, Rokokotheater
Beginn: 20.07.2013 um 11:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
21.07.2013 Akademiesalon "Wunderkind"
    Wunderkinder – so bezeichnete man seit dem 18. Jahrhundert Kinder, die unzeitig frühe Begabungen erkennen ließen, seien es mathematische, sprachliche oder musikalische. Dass sich mit ihnen nicht nur Berühmtheit erlangen, sondern auch trefflich Geld verdienen ließ, nutzte etwa Leopold Mozart bis zum Exzess, aber nicht nur er: Wunderkinder waren und sind eine Attraktion im Kulturleben Europas, eine Art Zirkusnummer für Gebildete.

    Wieviel Begabung, wieviel kindliche Entdeckerfreude, wieviel elterlicher Ehrgeiz, wieviel Drill aus einem Kind ein Wunderkind machen, ist Thema des diesjährigen Akademiesalons.

    Programm:

  • 11 Uhr Salongespräche zum Thema "Wunderkind" mit Musik auf historischen Instrumenten

  • 13 bis 15 Uhr Buffet

  • 15 bis 16 Uhr Harmoniekonzert im Hofgarten (öffentlich)


    Es spielen:

    Im Salon:

    Hongxia Cui, Barockvioline
    Katharina Olivia Brand, Hammerflügel

    Im Hofgarten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften:

    Carl-Theodor-Ensemble:

    Christoph Rox, Flöte
    Georg Lustig, Oboe
    Nikolaus Friedrich, Klarinette
    Claudia Mendel, Klarinette
    Uwe Tessmann, Horn
    Lioba Giesbert, Horn
    Annette Falk, Fagott
    Reinhard Philipp, Fagott

    Programm des öffentlichen Harmoniekonzerts im Hofgarten:

    Peter Ritter (1763–1846):
    Vier Harmoniestücke für 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte (Erstaufführung)
    Andante – Adagio – Adagio – Allegro

    Franz Danzi (1763–1826):
    Bläserquintett F-Dur (op. 56, Nr. 3)
    Andante sostenuto/Allegro – Andante – Menuetto – Allegretto

    Peter von Winter (1754–1825):
    Pièces d’Harmonie über Themen aus der Oper Das unterbrochene Opferfest, bearbeitet für 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte von Johann Christian Stumpf (Erstaufführung)
    Allegro – Allegro – Andante – Allegro – Un poco lento – Allegretto

    Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791):
    Serenade Es-Dur für 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte (KV 375)
    Allegro maestoso – Menuetto – Adagio – Menuetto – Finale

Für geladene Gäste
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Beletage und Hofgarten
Beginn: 21.07.2013 um 11:00 Uhr
weitere Informationen: Nur geladene Gäste: Für den Akademiesalon wird ein Kostenbeitrag von 20 Euro erbeten. Öffentlich: Das Harmoniekonzert, das ab 15 Uhr im Hofgarten der Akademie stattfindet, ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Einlaß ist ab 14:45 Uhr.
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
19.09.2013 bis 21.09.2013 Tagung zum 50jährigen Bestehen der Melanchthon-Forschungsstelle mit öffentlichem Abendvortrag:
Philipp Melanchthon in der Briefkultur des 16. Jahrhunderts
    "In Briefen werden meistens Dinge von größter Bedeutung verhandelt“, schrieb der 17-jährige Philipp Melanchthon, und er blieb zeitlebens ein leidenschaftlicher Briefschreiber. Die fast 10.000 erhaltenen Stücke seiner Korrespondenz tragen nicht nur wesentliche Daten und Aspekte zur Biographie des Humanisten und – neben Luther – wirkungsmächtigsten Reformators bei, sondern fügen sich zu einem über Jahrzehnte europaweit geknüpften Kommunikationsnetz, durch das die Geschicke des Kontinents gespiegelt und sogar maßgeblich bestimmt wurden.
    Die Tagung nimmt nicht nur die personalen und regionalen Aspekte des Briefcorpus in den Blick, sondern betrachtet die „halbliterarische“ Gattung Brief aus ganz unterschiedlichen Perspektiven: Ihre Rolle als Vermittlerin der Antike steht ebenso im Fokus wie die generelle Erschließbarkeit europäischer Briefcorpora und die digitalen Möglichkeiten ihrer Edition.

    Dr. Stefan Rhein, Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, wird im Rahmen der Tagung am 19. September 2013 im Vortragssaal der Akademie um 20:15 Uhr über
    "Briefe als Selbstzeugnisse: Annäherungen an Philipp Melanchthon" sprechen.
    Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

    Mit freundlicher Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

    Programm:
    URL: www.haw.uni-heidelberg.de/md/haw/veranstaltungen/brecht_programm_melanchthontagung_8seiter_11.7.pdf
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal, EG
Beginn: 19.09.2013 um 14:15 Uhr
Ende: 21.09.2013 um 12:30 Uhr
Änderung:Das im Programm angekündigte Grußwort von Prof. Dr. Paul Kirchhof am 19.09.2013 um 20:15 entfällt.
weitere Informationen: Melanchthon-Forschungsstelle
Heiliggeiststraße 15
D-69117 Heidelberg
Telefon 0 62 21 | 2 63 28
Telefax 0 62 21 | 2 09 37
Melanchthon@adw.uni-heidelberg.de
www.haw.baden-wuerttemberg.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
30.09.2013 bis 02.10.2013 Heilige, Helden, Wüteriche. Verflochtene Herrschaftsstile im langen Jahrhundert der Luxemburger:
Akademiekonferenz junger Wissenschaftler aus Deutschland und Tschechien
    Organisatoren: Martin Bauch, Julia Burkhardt (geb. Dücker), Tomáš Gaudek , Paul Töbelmann, Vaclav Žůrek

    Zwischen 1308 und 1437 herrschten vier Angehörige der luxemburgischen Dynastie über das Heilige Römische Reich sowie weite Teile Europas. Für lange Zeit etablierte sich damit eine wirkmächtige Dynastie, die sowohl politisch als auch wirtschaftlich oder kulturell eine Brückenfunktion zwischen Ost und West ausfüllte. Dabei unterschieden sich die jeweils prägenden Herrscherpersönlichkeiten deutlich voneinander - schon die Zeitgenossen beschrieben die Luxemburger als Helden, Heilige oder sogar als Wüteriche. Mehr als geradlinige Entwicklungen scheinen also Diskontinuitäten die Regierung von Königen und Kaisern geprägt zu haben. Kann man dennoch von einem "langen Jahrhundert der Luxemburger" von 1308-1437 ausgehen? Lassen sich bestimmte "Herrschaftsstile" ausmachen, die über alle dynastischen oder politischen Brüche hinweg eine europaweite Vorbildfunktion und Tiefenwirkung monarchischer Herrschaft erreichten? Gemeinsam mit jungen Wissenschaftlern aus Europa wollen die Organisatoren der Tagung, Nachwuchswissenschaftler aus Tschechien und Deutschland, diesen Fragen nachgehen.

    Programm:
    URL: www.haw.uni-heidelberg.de/md/haw/veranstaltungen/brecht_progr._dt-tsch._konf_23.7_ii.pdf

Die Veranstaltung ist nur für das Fachpublikum
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 30.09.2013 um 09:00 Uhr
Ende: 02.10.2013 um 16:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
30.09.2013 Vortrag:
Mythos Mozart
    Vortrag: Prof. Dr. Silke Leopold (Heidelberg)

    In Kooperation mit der Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V. im Rahmen des 38. Schwetzinger Mozartfestes
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch, Tagungsraum
Beginn: 30.09.2013 um 19:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.hof-musik.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
09.10.2013 bis 11.10.2013 13. Internationale Fachtagung für mittelalterliche und neu zeitliche Epigraphik in Schwäbisch Hall:
Inschriften in der Stadt
    Das Forschungsvorhaben „Die Deutschen Inschriften“ (DI) wird gemeinsam getragen von fünf deutschen Akademien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit insgesamt sieben Arbeitsstellen. Sein Ziel ist es, die Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit im deutschen Sprachraum zu erfassen, zu edieren und zu kommentieren. Inzwischen sind 84 Inschriftenbände erschienen. Seit 1980 finden im Rahmen des Unternehmens in regelmäßigen Abständen internationale Fachtagungen statt, die abwechselnd von den beteiligten Arbeitsstellen ausgerichtet werden und jeweils aktuellen Themen gewidmet sind.
    Die diesjährige Tagung, die unter Federführung der Heidelberger Arbeitsstelle steht, befasst sich mit „Inschriften in der Stadt“. Dabei sollen solche Inschriften in den Blick genommen werden, die für den urbanen Raum – oder für bestimmte Arten von Städten – spezifisch sind, die mithin außerhalb nicht oder aber in veränderter Form vorkommen. Untersucht werden Formen der städtischen Selbstdarstellung in Inskriptionen sowie die Frage, ob und inwieweit städtische Besonderheiten – wie z.B. kommunale Freiheit, Wehrhaftigkeit, Ratsregiment, Kaufl eute und Handel, Zünfte, Bettelorden, Universitäten – ihren inschriftlichen Niederschlag finden. Neben Städten des deutschsprachigen Raums, die den Schwerpunkt der insgesamt elf Vorträge bilden, finden auch städtische Inschriften in Italien und Böhmen Berücksichtigung.

    Programm:
    URL: www.haw.uni-heidelberg.de/md/haw/veranstaltungen/brecht_progr._di_schw__bisch_hall_4.7_ii.pdf
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Lange Straße 35, 74523 Schwäbisch
Kunsthalle Würth, Adolf-Würth-Saal
Beginn: 09.10.2013 um 15:30 Uhr
Ende: 11.10.2013 um 16:00 Uhr
weitere Informationen: VERANSTALTER: Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Forschungsstelle Deutsche Inschriften
ANMELDUNG UND KONTAKT: Dr. Harald Drös, Dr. Ilas Bartusch, Telefon 0049 (0) 62 21 | 54-35 74 oder -32 69, deutsche-inschriften@adw.uni-heidelberg.de
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
11.10.2013 Akademie-Symposium anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Ekkehard Bautz:
Zukunft durch Forschung: Ein gesellschaftliches Anliegen
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Grabengasse 1, 69117 Heidelberg
Alte Universität, Alte Aula
Beginn: 11.10.2013 um 15:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
16.10.2013 Öffentliche Buchvorstellung im Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg (Saale):
Historischer und kritischer Kommentar zu Friedrich Nietzsches Werken
    Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften präsentiert gemeinsam mit dem Nietzsche-Dokumentationszentrum in Naumburg (Saale) die drei ersten veröffentlichten Kommentarbände zu Nietzsches Werken: „Die Geburt der Tragödie“ (Bd. 1/1), „Götzen-Dämmerung“ und zum „Fall Wagner“ (Bd. 6/1) sowie zum „Antichrist, Ecce Homo, Dionysos-Dithyramben, Nietzsche contra Wagner“ (Bd. 6/2).

    Nach der Begrüßung durch Dr. Ralf Eichberg (Leiter des Nietzsche-Dokumentationszentrums) wird Prof. Dr. Gerd Theißen (Vorsitzender der Kommission Nietzsche-Kommentar der Heidelberger Akademie der Wissenschaften) über die „Faszination durch Nietzsche“ sprechen. Danach wird Prof. Dr. Jochen Schmidt (Leiter der Forschungsstelle) über die „Konzeption und Anlage des Kommentars“ sprechen. Prof. Dr. Andreas Urs Sommer (Wissenschaftlicher Kommentator) wird anschließend Einblicke in die „Praxis des Kommentierens am Beispiel von Nietzsches Spätschriften gegen Wagner“ geben.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Jakobsmauer 12, 06618 Naumburg
Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg, Vortragssaal
Beginn: 16.10.2013 um 19:30 Uhr
weitere Informationen:
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
28.10.2013 Akademientag 2013:
Die Gegenwart der Aufklärung
    Der Akademientag ist eine Veranstaltung, die gemeinsam von allen acht in der Akademienunion zusammengeschlossenen Akademien jährlich ausgerichtet wird. Thema des diesjährigen Akademientages ist „Die Gegenwart der Aufklärung“. Nicht die Epoche der Aufklärung ist das eigentliche Thema, sondern der Blick auf die Gegenwart. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Theologie, Medizin, Politik- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Kunst- und Medienwissenschaften betrachten den Aspekt der Aufklärung aus ihrem jeweiligen Fachgebiet. Darüber hinaus werden Forschungsprojekte aus allen Akademien präsentiert. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, mit den Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen und sich ein Bild von der an den Akademien geleisteten Arbeit zu machen.

    Programm:
    12:00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung des Akademientages: Prof. Dr. Elke Lütjen-Drecoll
    Einführung in das Thema: Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer und Prof. Dr. Volker Gerhardt

    13:00 Uhr: Das Gehirn verstehen: Liefern die Neurowissenschaften Aufklärung über den menschlichen Geist? - Prof. Dr. Peter Janich und Prof. Dr. Gerhard Roth

    14:10 Uhr: "Meinung machen: Welchen Beitrag leisten die Medien zur Aufklärung des Menschen?" – Prof. Dr. Ute Daniel und Jürgen Kaube

    14:10 Uhr: "Gläubig wissen: Sind Aufklärung und Religion Partner oder Widersacher?" - Prof. Dr. Carl-Friedrich Gethmann und Prof. Dr. Richard Schröder

    15:30 Uhr: "Ökonomisch denken: Wie aufgeklärt sind wir über unsere wirtschaftliche Lage?" - Prof. Dr. Manfred Neumann und Prof. Dr. Rudolf Hickel

    15:30 Uhr: "Selbstbestimmt handeln: Wie kann Aufklärung den Menschen von Bevormundung und Zwängen befreien?" - Prof. Dr. Ute Frevert und Prof. Dr. Hartmut Rosa

    16:40 Uhr: "Digital kommunizieren: Entwickeln elektronische Medien ein Aufklärungspotential oder eher nicht?" - Prof. Dr. Horst Bredekamp und Prof. Dr. Hubertus Kohle

    16:40 Uhr: "Tolerant sein: Beschneiden Ansprüche religiöser Organisationen die akademische Freiheit?" Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf und Prof. Dr. Bülent Ucar

    Anschließend ist bis 18 Uhr Zeit für Besichtigungen der Projektpräsentationen der Akademien.

    19:30 Uhr: Abendveranstaltung für geladene Gäste
    "Sich selbst erkennen: Zur Lebenskunst der Aufklärung"

    Begrüßung: Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Akademienunion
    Grußwort: Johanna Wanka, Bundesministerin
    Podiumsdiskussion mit Daniel Kehlmann, Rosa Loy und Wolfram Hogrebe
    Moderation: Christoph Markschies


Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Beginn: 28.10.2013 um 12:00 Uhr
weitere Informationen: URL: www.akademienunion.de/anlass/2013-10-28/index.html
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
07.11.2013 bis 08.11.2013 Akademiekonferenz für junge Wissenschaftler:
Digitale Geoarchäologie — Einsatz neuer Technologien in der interdisziplinären Mensch-Umwelt-Forschung
    Das wissenschaftliche Konzept der modernen Archäologie entwickelte sich in den letzten Jahren verstärkt zu einem interdisziplinären Forschungsansatz, der eine Vielzahl neuer Methoden und Datensätze kombiniert. Dieser Trend ist vor allem auf die wachsende Erkenntnis zurückführen, dass das Wirken des Menschen und die naturräumlichen Bedingungen seiner Umwelt in enger Wechselwirkung stehen und sich gegenseitig maßgeblich steuern. Dabei avancierte insbesondere die geowissenschaftliche Forschung zum integralen Bestandteil kulturhistorischer Untersuchungen. Demgemäß wird die Untersuchung archäologischer Landschaften sowie einstiger Paläoumweltbedingungen mittlerweile als Geoarchäologie bezeichnet. Diese noch relativ junge, fächerübergreifende Disziplin vereint neben geomorphologischen, geophysikalischen und archäometrischen Methoden auch zunehmend digitale Verfahren und Techniken. Die Identifikation und Dokumentation archäologischer Fundstätten mithilfe von Satellitenbildern, Photogrammetrie und Laserscanning oder die Nutzung digitaler Geländemodelle zur Analyse archäologisch interessanter Lokalitäten sind nur einige wenige Beispiele für ihre vielseitigen Anwendungsgebiete.

    Das Ausmaß und die Vielfalt des neuartigen Methodenspektrums, das sich treffend als digitale Geoarchäologie definieren lässt, belegt nachdrücklich die wachsende Bedeutung geoinformatischer Anwendungen in der Archäologie. Dessen ungeachtet existiert hier jedoch noch immer großer Diskussionsbedarf, denn die Rekonstruktion historischer Landschaften wurde sowohl von archäologischer als auch von geo- und computerwissenschaftlicher Seite oftmals nur separat bzw. monodisziplinär untersucht. Indessen offenbart ein Blick auf den aktuellen Forschungsstand signifikante inhaltliche und methodische Überschneidungen zwischen den einzelnen fachspezifischen Ansätzen. Eine verstärkte Kooperation und ein verbesserter Wissenstransfer sind für zukünftige Forschungsvorhaben wünschens- und erstrebenswert, da sie wesentliche Synergieeffekte für alle beteiligten Fächer versprechen.

    Ziel der Tagung ist daher die Anregung eines bewussten, fächerübergreifenden Dialogs und eine verstärkte Zusammenarbeit bei Untersuchungen an der Schnittstelle von Mensch und Umwelt. Jungen Wissenschaftlern aus den Bereichen Archäologie, Geschichte, Geographie, Geoinformatik, Computerwissenschaften, etc. wird dabei die Möglichkeit eröffnet, gemeinsame Arbeitsfelder aufzudecken, einen Einblick in die Konzepte verschiedener Disziplinen mit gleichen Interessen zu erlangen und zukunftsfähige Netzwerke zu bilden. Zu den inhaltlichen Themenschwerpunkten zählen unter anderem terrestrisches und flugzeuggestütztes Laserscanning, geographische und archäologische Informationssysteme, raum-zeitliche GIS-Analysen, satellitenbildgestützte Fernerkundung, digitale Bildverarbeitung, Musterdetektion, digitale Geländemodelle, Datenbanken, 3D-Visualisierung oder geophysikalische Sondierungen.

    Eine transparente Präsentation von Forschungsergebnissen in einem kulturhistorisch hochbrisanten Forschungsfeld wie der Archäologie erfordert jedoch auch eine öffentlichkeitswirksame Darstellung – gerade beim Schutz von historischen Denkmälern und wertvollem Kulturerbe. Deshalb bilden Öffentlichkeitsarbeit und Transfer geoarchäologischer Inhalte in einem multidisziplinären Umfeld die zweite inhaltliche Säule der Konferenz. Sie sollen die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Wissenschaftlern, interessiertem, nicht-akademischem Publikum und Behörden verbessern helfen.


    Veranstalter

    Dr. Christoph Siart & Dipl. Geogr. Markus Forbiger (Geographisches Institut, Universität Heidelberg)

    Dr. des. Georg Christ (Transcultural Studies, Universität Heidelberg)

    Dipl. Rpfl. Olaf Wagener BA (Vorsitzender der wissenschaftl. Kommissionen des Freundeskreises Bleidenberg e.V. & Historisches Seminar der Universität Heidelberg)


    Kontakt

    Dr. Christoph Siart & Dipl. Geogr. Markus Forbirger
    Geographisches Institut der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 348
    D-69120 Heidelberg
    E-Mail: Christioph.Siart@geog.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website unter:
    URL: www.digitalgeoarchaeology.wordpress.com/



Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude
Beginn: 07.11.2013 um 10:00 Uhr
Ende: 08.11.2013 um 17:30 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
08.11.2013 Öffentlicher Vortrag:
Kurfürstin Therese Kunigunde von Bayern – musikalisches Engagement im Exil oder: »Vivaldi? – nie gehört!«
    Vortrag: Dr. Britta Kägler (Rom/München)

    Eintritt frei
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch
Beginn: 08.11.2013 um 19:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
15.11.2013 Öffentlicher Vortrag:
Kurfürstin Elisabeth Augusta von der Pfalz – Leidenschaft für Macht und Musik
    Vortrag: Dr. Stefan Mörz (Ludwigshafen)

    Eintritt frei
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen
Palais Hirsch
Beginn: 15.11.2013 um 19:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
26.11.2013 Heidelberger Akademie-Vorlesung:
Über Neandertaler, Denisovaner und Moderne Menschen
    Mit Svante Pääbo kommt ein Forscher zur diesjährigen „Heidelberger Akademie-Vorlesung“ nach Heidelberg, der unser Wissen zur Abstammung des Menschen revolutioniert hat. Svante Pääbo forscht und lehrt in Leipzig wo er Direktor und Leiter der Abteilung für Evolutionäre Genetik am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie ist.

    Pääbo war Pionier, um DNA aus totem, biologischem Material zu gewinnen. Er hat erstmals die DNA aus ägyptischen Mumien isoliert, und im Jahr 2010 gelang ihm und seinen Mitarbeitern auch die Sequenzierung des Genoms des Neandertalers, einer vor ca. 50.000 Jahren ausgestorbenen Schwestergruppe des modernen Menschen. Diese vergleichend-molekularen Analysen ermöglichen ein mechanistisches Verständnis der für die Menschwerdung kritischen Schritte im Evolutionsprozess.

    2009 wurde die „Heidelberger Akademie-Vorlesung“ ins Leben gerufen, die vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften e.V. finanziert wird.

    Zu dieser Vorlesung wird jährlich ein Gelehrter von Weltrang eingeladen. Bisher konnte die HAW die Nobelpreisträger Harald zur Hausen (2009) und Wolfgang Ketterle (2011), Walter Kardinal Kasper (2010) sowie den Pulitzer-Preisträger Stephen J. Greenblatt (2012) gewinnen.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Grabengasse 1, 69117 Heidelberg
Alte Universität, Alte Aula
Beginn: 26.11.2013 um 19:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
27.11.2013 Netzwerktreffen im Eliteprogramm für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Baden-Württemberg Stiftung in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    Eine Kooperation mit der Baden-Württemberg Stiftung führt jährlich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich bereits durch herausragende Leistungen bewährt haben, mit Mitgliedern der Heidelberger Akademie der Wissenschaften zusammen. Durch aktuelle Themen, die für Wissenschaftlerkarrieren von Bedeutung sind – wie beispielsweise Wissenschaftskommunikation oder Bewerbungs- und Berufungsverfahren sowie wissenschaftlichen Diskussionen mit unterschiedlichem Inhalt – haben die Wissenschaftler Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und kennenzulernen.

    Diesjähriger Auftakt der Veranstaltung wird die „Heidelberger Akademie-Vorlesung“ sein, die den Rahmen für die erste Diskussionsveranstaltung des Netzwerktreffens am darauffolgenden Tag bilden wird.

    Programm für den 27. November 2013:

    09.00 Uhr Begrüßung und Einführung

    Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung

    09.15 Uhr "Über Neandertaler, Denisovaner und Moderne Menschen"
    (mit Pause) Reflexion der Akademievorlesung 2013 und Netzwerkbildung mit Mitgliedern und
    Kollegiaten der Heidelberger Akademie sowie Postdocs aus dem Eliteprogramm
    Diskussion an Thementischen und im Plenum
    Moderation: Dr. Andreas Weber, Abteilungsleiter Bildung der Baden-Württemberg Stiftung

    12.30 Uhr Mittagsimbiss

    14.30 Uhr Wie gelingt gute Lehre? – Kurzreferate:
    Prof. Dr. Barbara Mittler, Universität Heidelberg, Sinologie, Heidelberger Akademie
    Prof. Dr. Christian Spannagel, Pädagogische Hochschule Heidelberg, Mathematik,
    Landeslehrpreisträger 2008 und 2012, Eliteprogramm für Postdocs Jahrgang 2007

    Prof. Dr. Stefan Weinfurter, Universität Heidelberg, Mittelalterliche Geschichte, Heidelberger Akademie

    Moderation: Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof

    16.00 Uhr Feedbackrunde, weitere Planung und Verabschiedung
    Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof
    Dr. Andreas Weber
Für geladene Gäste
Ort:Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Akademiegebäude, Vortragssaal
Beginn: 27.11.2013 um 09:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
14.12.2013 Auswärtige Sitzung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften mit der Universität Ulm:
Ethische Fragen der modernen Medizin
    Impulsreferate:
    Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, Ulm
    Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Freiburg

    In Kooperation mit jeweils einer der Landesuniversitäten richtet die Heidelberger Akademie der Wissenschaften einmal im Jahr die sogenannte auswärtige Sitzung aus. Diese Sitzung findet nicht in Heidelberg, sondern im Wechsel an einer der Landesuniversitäten von Baden-Württemberg bzw. dem Ort der jeweiligen Landesuniversität statt. Ein oder mehrere Mitglieder der Akademie sprechen alternierend über ein Thema aus den Geistes- oder Naturwissenschaften. Anschließend wird darüber diskutiert.

    Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
Öffentliche Veranstaltung: Gäste sind herzlich willkommen
Ort:Münsterplatz 50, 89073 Ulm
Stadthaus
Beginn: 14.12.2013 um 11:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
18.12.2013 bis 19.12.2013 Energy Symposium:
    Veranstaltet von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Learned Society of the Czech Republic

    Das Symposium beschäftigt sich mit Fragen der Energiegewinnung (Solar, Gas, Geothermal, Wind, Wasser, Atomkraft), der Sicherheit und der Nachhaltigkeit. Wissenschaftler aus Deutschland und Tschechien diskutieren über neue Wege und Risiken der Energiegewinnung aus ihrer
    spezifischen Sicht unter ökologischen, ökonomischen, gesellschaftspolitischen und ethischen Aspekten.

    Programm:
    URL: www.haw.uni-heidelberg.de/md/haw/veranstaltungen/energysymposium4.pdf
Gäste sind nach Voranmeldung willkommen
Ort:Národni 3, 11720 Prag
Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
Beginn: 18.12.2013 um 14:00 Uhr
Ende: 19.12.2013 um 18:00 Uhr
Termindaten: herunterladen als QR-Code oder ICalendar-Datei
  
 
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 23.02.2017