Bewegte Reformationsgeschichte – Martin Bucers Auseinandersetzung mit den Altgläubigen in Köln

Pressemitteilung vom 20. März 2007

Band 11,3 der Bucer-Edition wird der Öffentlichkeit vorgestellt – „Es handelt sich um eine theologiegeschichtlich bedeutsame Auseinandersetzung“

 

Der Straßburger Martin Bucer (1491 – 1551) war einer der bedeutendsten Theologen der Reformationszeit. Seine Werke werden von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften herausgegeben.
(Foto: Akademie)

Titelblatt von Martin Bucers „Beständiger Verantwortung“, publiziert in Bonn im Januar 1545. Die Schrift ist das umfangreichste Werk Bucers in deutscher Sprache.
(Foto: Akademie)

Titelblatt von Martin Bucers „Beständiger Verantwortung“, publiziert in Bonn im Januar 1545. Die Schrift ist das umfangreichste Werk Bucers in deutscher Sprache.
(Foto: Akademie)

Die Edition des umfangreichen Werks Martin Bucers (1491 – 1551) ist für die gesamte Epoche der Reformation eines der wichtigsten Vorhaben, da dieser Straßburger Theologe, Kirchenmann und Politiker zu den wirkungsmächtigen Persönlichkeiten der deutschen wie der europäischen Reformationsgeschichte zählt. Von der historisch-kritischen Ausgabe der Deutschen Schriften Martin Bucers sind bisher 15 Bände erschienen.

Die Werke Bucers zu den Reformationsbestrebungen des Kölner Erzbischofs Hermann von Wied, die er in den Jahren 1542 – 1545 in dessen Auftrag betrieb, waren auch für die deutsche Reformationsgeschichte von weitreichender Bedeutung. Diese Werke Bucers wurden in drei Bänden ediert, von denen der nun neu vorliegende der letzte ist. Er enthält die Edition der „Beständigen Verantwortung“. Dieses im Januar 1545 in Bonn publizierte Werk ist das umfangreichste in deutscher Sprache abgefaßte Werk Bucers, mit dem er im Namen des Kölner Erzbischofs erneut in aller Ausführlichkeit die Angriffe des Kölner Domkapitels und insbesondere die Entgegnungen und Angriffe in Johannes Groppers „Christlichen und Catholischen Gegenberichtung“ zurückwies. Dabei führte Bucer kirchenrechtliche und patristische Belege als Argumente für seine reformatorische Theologie ins Feld.

„Der genannte Kölner Theologe Gropper stand den Reformvorhaben seines Erzbischofs Hermann von Wied zunächst positiv gegenüber und war mit Martin Bucer bis zum Januar 1543 fast freundschaftlich verbunden. Dann aber wurde er zum Wortführer der Gegner der vom Erzbischof mit Hilfe Martin Bucers, Melanchthons und Kaspar Hedios in Gang gebrachten protestantischen Reform des Erzbistums Köln“, so Dr. Thomas Wilhelmi, der Herausgeber des neuen Bandes. „Es handelt sich um eine theologiegeschichtlich bedeutsame Auseinandersetzung. Um diese im Detail für den Leser nachvollziehbar zu machen, haben wir auch Groppers im Frühjahr 1544 in Köln publizierte „Christliche und catholische Gegenberichtung“ hier als Nachdruck veröffentlicht, da Bucer in seiner „Beständigen Verantwortung“ in allen Einzelheiten auf diese Schrift eingeht.“

 

Datum:22. März 2007, 19 Uhr
Ort:Historisches Archiv der Stadt Köln, Severinstraße 222-228, Köln

Die Veranstaltung ist öffentlich.

 

Martin Bucer „Deutsche Schriften“ Bd. 11,3: „Schriften zur Kölner Reformation“ (1545). Bearbeitet von Thomas Wilhelmi. 728 Seiten, 178 Euro. Gütersloher Verlagshaus 2006.
ISBN 978-3-579-04311-1.

Martin Bucer: „Deutsche Schriften“ Ergänzungsband: Johannes Gropper „Christliche und catholische Gegenberichtung“ Reprint des 1544 in Köln erschienenen Drucks. Herausgegeben von Thomas Wilhelmi. 356 Seiten, 78 Euro. Gütersloher Verlagshaus 2006.
ISBN 978-3-579-04312-8.



Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de
Internet: www.haw.baden-wuerttemberg.de

sowie

Dr. Thomas Wilhlemi
Telefon: 06221 / 54 43 96
Fax: 06221 / 54 43 95
E-Mail: bucer@urz.uni-heidelberg.de
Internet: www.haw.baden-wuerttemberg.de/seiten/forschung/forschungsstellen/bucer.php

 

Verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 23.06.2009