Peter Graf Kielmansegg erhält Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Pressemitteilung vom 1. März 2006

Minister Peter Frankenberg überreicht die Auszeichnung am 8. März – Heidelberger Akademie der Wissenschaften gratuliert ihrem Präsidenten zur Verleihung

 

Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg wird am 8. März das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse überreicht. Er bekleidet seit dem 1. April 2003 das Amt des Präsidenten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Die Auszeichnung überreicht Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg.
(Foto: Akademie/Oestergaard)

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Landesakademie Baden-Württembergs, ist eine der herausragenden Forschungseinrichtungen des Landes. Die interdisziplinäre Forschung ist eines ihrer Hauptanliegen, daneben fördert sie den wissenschaftlichen Nachwuchs.
(Foto: Akademie/Oestergaard)

Am 8. März um 18 Uhr erhält Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Überreicht wird die Auszeichnung von Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

„Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften fühlt sich mitgeehrt durch die Auszeichnung ihres Präsidenten“, so Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Sellin, Sekretar der Philosophisch-historischen Klasse. „Im übrigen freut sie sich darüber, dass der Minister entschieden hat, das Bundesverdienstkreuz in den Räumen der Akademie zu überreichen, weil die Akademie dadurch die Gelegenheit erhält, ihre Räumlichkeiten und einige ihre Mitglieder dem Minister vorzustellen.“

In der Begründung des Ministeriums heißt es, das Bundesverdienstkreuz werde Graf Kielmansegg „in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen in der Förderung des Dialogs zwischen Gesellschaftswissenschaften und der politischen Praxis“ verliehen.

Graf Kielmansegg ist seit 2003 Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2002 hatte er eine Professur für Politikwissenschaft an der Universität Mannheim inne. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen politikwissenschaftliche Demokratieforschung, Geschichte des politischen Denkens und Zeitgeschichte. 2000 erschien sein Buch „Nach der Katastrophe. Eine Geschichte des geteilten Deutschland“, das inzwischen als Standardwerk gilt. Graf Kielmansegg ist neben seinem Heidelberger Amt Vizepräsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Vizepräsident der Studienstiftung des deutschen Volkes und im wissenschaftlichen Beirat der Fritz-Thyssen-Stiftung tätig. Er wurde mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und dem Schader-Preis für Sozialwissenschaften der in Darmstadt ansässigen Schader-Stiftung ausgezeichnet.

 

Datum:8. März 2006
Uhrzeit:18 Uhr
Ort:Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69118 Heidelberg.

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.
Journalisten werden gebeten, sich vorab in der Pressestelle zu akkreditieren.



Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de
Internet: www.haw.baden-wuerttemberg.de

Verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 23.06.2009