Auswärtige Sitzung 2016: Die Höhlen der Schwäbischen Alb

Nicholas J. Conard spricht über das UNESCO-Weltkulturerbeprojekt

10. Dezember 2016, Beginn 11:00 Uhr
Eberhard Karls Universität Tübingen, Münzgasse 30 (Alte Aula), 72070 Tübingen

Im Januar 2016 stellte Deutschland einen Antrag bei der UNESCO, um die Höhlen der Schwäbischen Alb zum Weltkulturerbe erklären zu lassen. Im Juli 2017 wird die Entscheidung über den Antrag in Krakow beim nächsten Treffen des UNESCO-Komitees gefällt. Das Hauptkriterium für einen Weltkulturerbestatus ist das sog. „OUV“ (outstanding universal value). Im Falle der Höhlen der Schwäbischen Alb sind die Hauptargumente für „OUV“ die sehr frühen Belege für figürliche Kunst und für Musikinstrumente aus der Zeit vor 40.000 Jahren. Diese Zeit entspricht der Zeit, in der moderne Menschen Europa erreichten und die einheimischen Neandertaler verdrängten. Der Vortrag schildert die „OUV“ der Höhlen der Schwäbischen Alb sowie den Forschungstand im Hinblick auf die neuesten Ausgrabungen in den Höhlen im Ach- und Lonetal.

Nicholas_Conard
Prof. Nicholas J. Conard Ph.D.
Foto: Friedhelm Albrecht
​

Nicholas Conard ist Professor für paläolithische Archäologie an der Universität Tübingen und Leiter der Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie. Darüber hinaus ist er einer von vier Forschungsstellenleitern des Heidelberger Akademieprojekts „The Role of Culture in Early Expansions of Humans“ (Die Bedeutung der Kultur für die frühe Ausbreitung der Menschen). Seit 2011 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie.

Die auswärtige Sitzung findet in jährlichem Wechsel in den verschiedenen Landesuniversitäten von Baden-Württemberg statt. Zu dieser öffentlichen Veranstaltung sprechen Mitglieder der Heidelberger Akademie. Die diesjährige Veranstaltung findet in Kooperation mit der Universität Tübingen statt.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine Ankündigung. Über eine Berichterstattung freuen wir uns. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Programm


Pressekontakt

Dr. Herbert von Bose
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail herbert.vonBose@adw.uni-heidelberg.de
Tel.  06221/543400
www.hadw-bw.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 02.12.2016