Freiheit und Verantwortung - Verfassung und Menschenrechte in Ungarn und Deutschland im Wandel der Zeit

Internationale Akademiekonferenz am 24. und 25. November 2016 in Heidelberg


Im Jahr 2012 ist das neue Grundgesetz in Ungarn in Kraft getreten. Seitdem wurde es mehrfach geändert. Auch einfachgesetzliche Änderungen haben die Verfassungswirklichkeit wesentlich beeinflusst. Das Grundgesetz bestimmt seit 1949 die politische Ordnung in Deutschland in Kontinuität und Nachhaltigkeit. Gleichwohl wurde das Grundgesetz insgesamt 60-mal geändert.

Ungarisches_Grundgesetz_Cover
Feierliche Ausgabe des ungarischen Grundgesetzes (Cover)
​

Heute fordern globaler Wandel, weltweite Digitalisierung und Migrationsbewegungen neue Antworten von Politik und Gesellschaft. Diese Herausforderungen betreffen auch die Verfassung, bedürfen deshalb einer verfassungsrechtlichen Reflexion und einer rechtsvergleichenden Vergewisserung ihrer menschenrechtlichen Vorgaben.
Dieser Aufgabe widmen sich deutsche und ungarische Rechtswissenschaftler in einer zweitägigen internationalen Akademiekonferenz. Die ungarische verfassungsrechtliche Dynamik betrifft vor allem die Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit, die Freizügigkeit, das Asylrecht, die kulturell-religiöse Vielfalt sowie den Rechtsschutz durch die Verfassungsgerichtsbarkeit. Ein Vergleich mit der deutschen Entwicklung soll an den gemeinsamen Ursprung beider Verfassungen erinnern, aber auch Verschiedenheiten der Rechtskultur bewusst machen. Beide Verfassungen werden schließlich an rechtstheoretischen, europa- und völkerrechtlichen Maßstäben gemessen.

Vortragen werden u.a. Dr. Péter Darák (Präsident der ungarischen Kúria), Dr. Ulrich Maidowski (Richter des Bundesverfassungsgerichts), Dr. Tamás Sulyok (Vizepräsident des ungarischen Verfassungsgerichts), Prof. Dr. Anja Seibert-Fohr (Vizepräsidentin des
UN-Menschenrechtsausschusses) sowie Prof. Dr. Paul Kirchhof (Bundesverfassungsrichter a.D.).

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Über eine Ankündigung sowie eine Berichterstattung freuen wir uns.

Programm


Veranstaltungsort: Akademiegebäude, Karlstr. 4, 69117 Heidelberg

Beginn: 24. November 2016, 10:30 Uhr

Kontakt: Dr. Fruzsina Molnár-Gábor
fruzsina.molnar-gabor@adw.uni-heidelberg.de


Pressekontakt

Dr. Herbert von Bose
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail herbert.vonBose@adw.uni-heidelberg.de
Tel.  06221/543400
www.hadw-bw.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 21.11.2016