Poverty on Europe’s Doorstep: What is an Ethical Response?

Sir Paul Collier spricht am 8. November 2016 um 18 Uhr in der Alten Aula der Universität Heidelberg

Deutschlands und Europas Migrationspolitik wird intensiv diskutiert. Es geht um Existenzen, um gesellschaftliche Veränderungen, um ethische Fragen. Viele Menschen kommen nach Europa, weil sie sich hier ein besseres Leben erhoffen. Dürfen sie an der Grenze abgewiesen und in ihre alte Heimat zurückgeschickt werden, auch wenn dort Armut und Hunger drohen? Wer darf bleiben, wer muss wieder gehen? Die derzeitige Flüchtlingsdebatte, so Sir Paul Collier, ist noch eine Mischung aus viel Emotion und wenig Wissen. Der Ökonom erforscht die Folgen der weltweiten Migration und wirft dabei einen Blick auf die Einwanderungsländer, die Migranten und deren Herkunftsländer. Collier fragt, welchen Nutzen und welche Kosten die weltweite Migration für alle mit sich bringt und zeigt auf, wer die Gewinner und Verlierer sind. Als scharfer Kritiker der Politik Angela Merkels in der Flüchtlingskrise ging Paul Collier durch die Weltpresse. Nun hat die Bundesregierung den Afrikaexperten Mitte Oktober als Berater bekanntgegeben.

Sir Paul Collier CBE ist Professor für Ökonomie und Direktor des Centre for the Study of African Economies an der Universität Oxford. Von 1998-2003 leitete er die Forschungsabteilung der Weltbank. Sein Interesse gilt den ärmsten Ländern der Erde, vor deren Hintergrund er den Zusammenhang zwischen Armut, Kriegen und Migration untersucht.

Die Heidelberger Akademie hat im Jahr 2009 die Akademievorlesung eingerichtet, die vom Förderverein der Heidelberger Akademie finanziert wird. Zu dieser Vorlesung tragen Gelehrte von Weltrang vor. Bisher sprachen etwa: die Nobelpreisträger Harald zur Hausen und Wolfgang Ketterle, Kurienkardinal Walter Kardinal Kasper sowie Pulitzer-Preisträger Stephen Greenblatt.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Wir bitten um eine Ankündigung. Über einen Bericht würden wir uns freuen. Der Vortrag ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.


Kontakt:
Dr. Herbert von Bose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg
Telefon: 06221/54-3400
herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de

ver

 

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 02.11.2016