Martin Bucers Deutsche Schriften. Abschlusskolloquium in Heidelberg

Kolloquium: 7. und 8. April 2016, 14:15 Uhr
Vortrag von Christoph Strohm: 7. April 2016, 19:00 Uhr


Der Straßburger Reformator Martin Bucer gilt als „der dritte deutsche Reformator“ nach Martin Luther und Philipp Melanchthon. In diesem Jahr kommt das Editionsprojekt „Martin Bucers Deutsche Schriften“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften zu einem erfolgreichen Abschluss. Aus diesem Anlass findet am 7. und 8. April 2016 ein Kolloquium statt. Neben einer Analyse der langjährigen Geschichte der Edition wird eine Gesamtbewertung angestellt.


Martin_Bucer_Briefmarke
Martin Bucer, Gedenk- Briefmarke von 2001 zum 450. Todestag


Den öffentlichen Abendvortrag hält der Forschungsstellenleiter Prof. Dr. Christoph Strohm zum Thema „Martin Bucers Bedeutung für die südwestdeutsche Reformationsgeschichte“. Der Briefwechsel wie auch die große Zahl an Schriften, die im Zuge des Editionsprojekts publiziert wurden, zeigen das außerordentliche Engagement Bucers bei der Einführung und Ausgestaltung der Reformation im Südwesten des Alten Reichs. Bucer hat nicht nur das Evangelium gepredigt, sondern auch an dem konkreten Aufbau des Kirchenwesens, zum Beispiel durch die Erstellung von Kirchenordnungen, mitgewirkt. Vor allem war er stets bemüht, zwischen den unterschiedlichen Richtungen zu vermitteln. Im Südwesten etwa trafen wittenbergisch-lutherische Auffassungen auf Gedankengut, das sich an der nahe gelegenen Züricher Reformation Zwinglis orientierte.

Anders als es aus heutiger Sicht scheint, lag der Südwesten des Reichs im 16. Jahrhundert angesichts des traditionell engen Austausches mit Italien und Frankreich im Zentrum. Bucers früh entwickelte Kompromissmodelle sind später europaweit zum Vorbild geworden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Forschungsstelle

Programm


Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine Ankündigung. Über eine Berichterstattung freuen wir uns. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Kontakt:
Dr. Herbert von Bose
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg
Telefon: 06221/54-3400
herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 07.04.2016