Nietzsche zwischen Philosophie und Literatur. Von der "Fröhlichen Wissenschaft" zu "Also sprach Zarathustra"

Internationale Tagung in Heidelberg

17. bis 19. September 2015, Beginn 14:15 Uhr Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, Heidelberg

 

Nietzsches Œuvre oszilliert in beispielloser Weise zwischen Denken und Dichten, Philosophie und Poesie. Die Grenzen zwischen beiden Bereichen sind dabei fließend; entsprechend gilt Nietzsche seit Beginn seiner Wirkungsgeschichte weithin als ‚Dichter-Philosoph‘. Erstaunlich ist angesichts dieses Befundes, dass eine systematische Reflexion der vielfältigen Aspekte dieser ‚Doppelbegabung‘ innerhalb der Nietzsche-Forschung noch weitgehend aussteht. Zwar fehlt es nicht an fundierten Studien zu Nietzsches dichterischer Produktion und ästhetischer Theorie, doch gibt es nur wenige Untersuchungen zur ‚Wechselwirkung‘ von Dichtung und Philosophie in seinem Werk. Die Tagung möchte diese Lücke schließen und das Verhältnis von Philosophie und Poesie, von philosophischem Gehalt und literarischer Darstellung erstmals genauer in den Blick nehmen und im interdisziplinären Dialog zwischen Philosophen und Literaturwissenschaftlern erörtern. Im Zentrum stehen die beiden Werke, in denen Nietzsches Affinität zu literarischen Schreibweisen besonders deutlich hervortritt: Die fröhliche Wissenschaft und Also sprach Zarathustra.

Programm

 

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 12.11.2015