Ordnungen für die Kirche - Wirkungen auf die Welt. Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts

13. bis 15. März 2014
Eröffnung: 13. März 2014, 18:30 Uhr (öffentlicher Vortrag)
Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, Heidelberg

 

Tagung: Evangelische Kirchenordnungen stellen eine im 16. Jahrhundert entstandene Quellengattung dar. Fürsten und reichsstädtische Magistrate, die sich zur Einführung der Reformation in ihrem Herrschaftsbereich entschlossen, erkannten die Ämterstruktur und die gottesdienstlichen Regelungen der römischen Kirche nicht mehr an und ergriffen selbst Maßnahmen, um ein reformatorisches Kirchenwesen aufzubauen. Durch die enge Verknüpfung von Religion und Politik in der Frühen Neuzeit wirkten diese Ordnungen über den engen kirchlichen Rahmen hinaus. Sie reglementierten nicht nur die Gottesdienste und die übrigen Amtspflichten der Geistlichen, sondern auch eherechtliche Belange, Kirchen- und Sittenzucht, Schulwesen und die öffentliche Fürsorge. Im Vorausblick auf den Abschluss des Editionsvorhabens (2016) soll die Tagung Bilanz ziehen und die Kirchenordnungen sowohl im interdisziplinären als auch im internationalen Rahmen als wichtiges reformatorisches Ordnungsmodell würdigen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der vergleichenden Untersuchung ausgewählter Themen in verschiedenen Regionen.

 

Öffentlicher Abendvortrag: Prof. Dr. Volker Leppin (Tübingen) wird zu dem Thema „Die Kirchenausstattung in territorialen Kirchenordnungen (1534-1548)“ sprechen. An den Kirchenordnungen lässt sich ablesen, wie unterschiedlich die einzelnen Territorien mit der Frage der Bilder umgingen, so dass es teils zu radikaler Bildentfernung kam und teils nicht. Dass das nicht nur am Luthertum lag, zeigt das Beispiel Württembergs, wo man sich für das lutherische Bekenntnis und dennoch gegen die Bilder entschied. So entsteht ein buntes Panorama, in dem rechtliche, theologische und politische Fragen ineinander gleiten und nicht immer ganz säuberlich zu trennen sind.

 

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten um Ankündigung des Abendvortrages. Über eine Berichterstattung freuen wir uns. Die Teilnahme an der Tagung ist nach vorheriger Anmeldung möglich. Der Abendvortrag ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zu beiden Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

 

Anmeldung und Kontakt:

Telefon: +49(0)6221-544394 (Dr. Sabine Arend),  +49(0)6221-548169 (Dr. Gerald Dörner)

E-Mail: sabine.arend@adw.uni-heidelberg.de, gerald.doerner@adw.uni-heidelberg.de

Tagungsprogramm

Hier geht's zur Forschungsstelle "Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts"

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 05.03.2014