Inschriften in der Stadt

13. Internationale Fachtagung für mittelalterliche und neuzeitliche Epigraphik

Schwäbisch Hall, 9. bis 11. Oktober 2013

 

Die internationale Fachtagung, die unter Federführung der Forschungsstelle „Deutsche Inschriften“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften steht, befasst sich mit „Inschriften in der Stadt“. Dabei sollen solche Inschriften in den Blick genommen werden, die für den urbanen Raum – oder für bestimmte Arten von Städten – spezifisch sind. Untersucht werden Formen der städtischen Selbstdarstellung in Inskriptionen sowie die Frage, ob und inwieweit städtische Besonderheiten – wie z.B. kommunale Freiheit, Wehrhaftigkeit, Ratsregiment, Kaufleute und Handel, Zünfte, Bettelorden, Universitäten – ihren inschriftlichen Niederschlag finden. Neben Städten des deutschsprachigen Raums, die den Schwerpunkt der insgesamt elf Vorträge von Referenten aus Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik bilden, finden auch städtische Inschriften in Italien und Böhmen Berücksichtigung. Tagungsort ist der Adolf-Würth-Saal der Kunsthalle Würth.

 

Teil der Tagung ist eine öffentliche Abendveranstaltung in der Kunsthalle Würth, die um 18.30 Uhr beginnt und mit Grußworten der Leiterin von Museum und Kunsthalle Würth, Frau C. Sylvia Weber, sowie des Präsidenten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, eröffnet wird. Der anschließende Vortrag von Dr. Harald Drös (Heidelberg) widmet sich der „Städtischen Freiheit und Reichsunmittelbarkeit in reichsstädtischen Inschriften“.

 

Das Forschungsvorhaben „Die Deutschen Inschriften“ (DI) wird gemeinsam getragen von sechs deutschen Akademien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit insgesamt acht Arbeitsstellen in Göttingen, Greifswald, Halle/Saale, Bonn, Mainz, Heidelberg, München und Wien. Sein Ziel ist es, die Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit im deutschen Sprachraum zu erfassen, zu edieren und zu kommentieren. Inzwischen sind 84 Inschriftenbände erschienen, davon 15 für Baden-Württemberg. Derzeit in Arbeit befinden sich unter anderem die Inschriftenbände, welche die epigraphischen Quellen des Landkreises Schwäbisch Hall dokumentieren, was mit ein Grund dafür war, die Tagung in der ehemaligen Reichsstadt auszurichten. In regelmäßigen Abständen finden im Rahmen des Inschriftenunternehmens internationale Fachtagungen statt, die abwechselnd von den beteiligten Arbeitsstellen ausgerichtet werden und jeweils aktuellen Themen gewidmet sind.

 

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine Ankündigung.

 

Tagung und öffentliche Abendveranstaltung

Ort: 74523 Schwäbisch Hall, Kunsthalle Würth, Lange Straße 35, Adolf-Würth-Saal

Beginn: 9. Oktober 2013, 18:30 Uhr, (Öffentliche Abendveranstaltung)

10. Oktober 2013, 9:00 Uhr (Tagungsbeginn)

Weitere Informationen

Zum Programm: www.haw.uni-heidelberg.de/veranstaltungen/termine.de.html

Zur Heidelberger Akademie der Wissenschaften: www.haw.uni-heidelberg.de

Zur Kunsthalle Würth: http://kunst.wuerth.com/web/de/kunsthalle_wuerth/index.php

 

Pressekontakt:

Dr. Herbert von Bose

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Telefon: 06221 54 34 00

E-Mail: herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 07.10.2013