Neue Perspektiven in der Quantenstatistik und Korrelationen zwischen Quantensystemen

 

Konferenz junger Wissenschaftler vom 1. bis 5. März 2010 in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

 

Während der letzten Jahrzehnte hat das theoretische Verständnis einzelner Quantensysteme, z.B. einzelner Atome oder Ionen, wie auch die experi­mentellen Möglichkeiten zu deren Manipulation ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht. Neue Herausforderungen stellt die Charakterisierung von Korrelationen zwischen einzelnen Quantensystemen.

Statistische Zugänge zur Beschreibung von Korrelationen sind in vielen Zweigen der Quantenphysik und Mathematik etabliert. Verschiedene Begriffe und Be­trach­tungsweisen an sich gemeinsamer Konzepte sind in diversen, scheinbar voneinander getrennten Forschungsfeldern entstanden.

 

Ziel der Konferenz ist es, Brücken zwischen diesen Forschungsgebieten zu schlagen und dabei Wissenschaftler verschiedener Generationen zusammen­zuführen.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, gegründet 1909, ist die wissenschaftliche Akademie des Landes Baden-Württemberg und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften; 2009 feierte sie ihr 100-jähriges Jubiläum. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 22 Forschungsvorhaben, in denen etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 270 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der „Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler“ sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft.

 

 

Datum: 1. – 5. März 2010

Ort: Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, Heidelberg

Beginn: 1. März, 9:15 Uhr

 

Die Konferenzsprache ist Englisch.

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich, Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

 

 

 

Kontakt:

 

Dr. Herbert v. Bose

Referent fuer Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit

der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Telefon: 06221 / 54 34 00

Fax: 06221 / 54 33 55

E-Mail: herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de

Internet: www.haw.baden-wuerttemberg.de

 

sowie

 

E-Mail: qsc@uni-hd.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 27.04.2010