"Berühmte Söhne Mannheims"

 

Konzertreihe „Faszination Hofmusik“ wird mit dem Kammermusikabend des Mannheimer Hofquartetts unter dem Motto „Berühmte Söhne Mannheims“ am 5. Februar 2010, 20 Uhr, in den Reiss-Engelhorn-Museen, Zeughaus (C 5), fortgesetzt.

 

Die Konzertreihe wird veranstaltet vom Freundeskreis des „Mannheimer Hofquartetts“ in Kooperation mit der Forschungsstelle „Südwestdeutsche Hofmusik“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und den Reiss-Engelhorn-Museen.

Schirmherr ist Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.

 

Mannheim. In dem zweiten Streichquartettabend der neuen Konzertreihe werden unbekannte Werke von Carl und Anton Stamitz, Christian Cannabich, Ignaz Fränzl und Wilhelm Cramer zu Gehör gebracht.

Die genannten, heute weitestgehend zu Unrecht vergessenen Komponisten, waren nicht nur berühmte Söhne kurpfälzischer Hofmusiker, die zu den führenden Virtuosen ihrer Zeit gehörten, sondern sie waren auch allesamt Zöglinge der bis heute weltweit anerkannten „Mannheimer Schule“.

 

Im 18. Jahrhundert gehörte Mannheim zu den bedeutendsten europäischen Musikzentren.

Die Kompositionen der Hofmusiker waren in ihrer Zeit richtungweisend.

Mit dieser neuen Konzertreihe will das „Mannheimer Hofquartett“ deshalb den Originalklang der in Vergessenheit geratenen Kammermusik des kurpfälzischen Hofes und die der südwestdeutschen Höfe neu beleben. Das Quartett, bestehend aus Christoph und Marie-Luise Dingler (Violinen), Ulrike Kruttschnitt (Viola) und Gregor Herrmann (Cello), konzertiert auf historischen Instrumenten in der damals üblichen tieferen Stimmung. Mit überwiegend erstmals wieder aufgeführten Streichquartetten, die darüber hinaus in jedem Konzert aufgrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse der Forschungsstelle „Südwestdeutsche Hofmusik“ in ein besonderes historisches Thema eingebunden sind, möchte die Konzertreihe das Publikum einladen, sich in die faszinierende Welt der höfischen Musikkultur des 18. Jahrhunderts entführen zu lassen.

  

Der Eintritt beträgt 12,- € /erm. 8,- €.

Kartenreservierung unter karten@mannheimer-hofquartett.de und an der Abendkasse ab 19 Uhr.

 

Die weiteren Termine sind:

Fr. 16. 4. 2010     Joseph Martin Kraus und die Mannheimer Schule

Fr. 11. 6. 2010     Europa zu Gast in Mannheim – Hofmusik vernetzt

  

Links:

www.mannheimer-hofquartett.de

www.hof-musik.de

 

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, gegründet 1909, ist die wissenschaftliche Akademie des Landes Baden-Württemberg und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften; 2009 feierte sie ihr 100-jähriges Jubiläum. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 20 Forschungsvorhaben, in denen etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 200 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der „Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler“ sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft.

 

Datum:                      5. Februar 2010

Beginn:                      20 Uhr

Ort:                           Mannheim, Reiss-Engelhorn-Museen, Zeughaus, C 5

 

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.haw.uni-heidelberg.de/veranstaltungen/termine.de.html

 

Rückfragen, bitte an:

 

Dr. Herbert v. Bose

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Telefon: 06221 / 54 34 00

Fax: 06221 / 54 33 55

E-Mail: herbert.vonbose@adw.uni-heidelberg.de

Internet: www.haw.uni-heidelberg.de

 

oder

 

Dr. Bärbel Pelker

Geschichte der Südwestdeutschen Hofmusik im 18. Jahrhundert

E-Mail: baerbel.pelker@adw.uni-heidelberg.de

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 27.04.2010