Wiederwahl: Hermann H. Hahn bleibt Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

 

Auf ihrer Gesamtsitzung am Samstag, dem 22. Januar 2011, haben die Mitglieder der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Hermann H. Hahn (Karlsruhe) für zwei weitere Jahre zu ihrem Präsidenten gewählt. Seine neue Amtszeit beginnt am 1. April diesen Jahres und läuft bis zum 31. März 2013. Auch Prof. Dr. Wolfgang Schleich (Ulm), Sekretar der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie, sowie sein Stellvertreter, Prof. Dr. Thomas W. Holstein (Heidelberg), wurden für weitere zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.
 
Hermann Hahn  Hermann H. Hahn
 
 
Hahn möchte auch in Zukunft den eingeschlagenen Kurs beibehalten, der der Akademie im Wesentlichen drei Richtungen vorgibt: erstens die Forschung, die insbesondere durch die Langzeitprojekte, ein neues Kompetenzzentrum sowie den interdisziplinären Austausch unter den Mitgliedern durch regelmäßige Sitzungen und Veranstaltungen stattfindet. Zweitens wird der Dialog mit der jüngeren Wissenschaftsgeneration durch Konferenzen, Förderprogramme innerhalb des WIN-Kollegs, Netzwerktreffen in Kooperation mit der Baden-Württemberg Stiftung, einer im letzten Jahr begonnenen Kooperation mit dem Heidelberger Life-Science-Lab sowie der Vergabe der weithin beachteten wissenschaftlichen Preise weiterhin gefördert. Und drittens ist es Hahn ein Anliegen, dass die Akademie aus ihrem Elfenbeinturm ein Stück weit heraustritt, um sich auch weiter der Öffentlichkeit durch eine Vielzahl von Veranstaltungen zu öffnen. „Bestätigt von der positiven Resonanz bei öffentlichen Veranstaltungen der Akademie, möchte sie diese auch weiterhin in unterschiedlichster Form anbieten: Konzerte, Vortragsreihen, öffentliche Tagungen oder die jährlich stattfindende international beachtete Heidelberger Akademie-Vorlesung, bei der Gelehrte von Weltrang einen öffentlichen Vortrag halten,“ stellt Hahn in Aussicht.
 
Hermann H. Hahn, Jahrgang 1940, ist emeritierter Universitätsprofessor für Siedlungswasserwirtschaft; seit 1969 unterrichtete er als ordentlicher Professor am Institut für Siedlungswasserwirtschaft der Universität Karlsruhe – als dessen Direktor er u.a. fungierte − von 1989 bis 1995 war er überdies als Prorektor der Universität Karlsruhe tätig. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich Forschung und Lehre im aquatischen Umweltschutz, Technologietransfer, Beratung von Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Hahn war unter anderem Gordon McKay Fellow der Harvard University und erhielt für seine wissenschaftliche Tätigkeit eine Reihe von Auszeichnungen (etwa, Mitglied der Nationalakademie der Technikwissenschaften acatech [2004], Ehrenprofessur der chinesischen Akademie der Umweltwissenschaften [2004] und der Hunan Universität/Shandong PR China [2004], Senator Ehrenhalber der Budapester Technischen Universität [2004], Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland [2009], Ehrenmitglied des österreichischen Wasserwirtschaftsverbandes, des RAL Güteausschusses Güteschutz Kanalbau, der Dt. Vereinigung für Wasserwirtschaft). Ehrenamtlich war er unter anderem für die World Health Organization (WHO), die OECD und die Europäische Gemeinschaft tätig.
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 07.02.2011