WIN-Kolleg: Kollegiaten



Wildgruber

Dirk Wildgruber

Jahrgang 1966

AF Affektive Neuropsychiatrie
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Osianderstr. 24
72076 Tübingen

dirk.wildgruber@med.uni-tuebingen.de

Dirk Wildgruber studierte Physik, Philosophie (Magisterprüfung 1993) und Medizin (Staatsexamen 1995) in Hamburg, Heidelberg und Mannheim. Er promovierte 1997 in Heidelberg über neuropsychologische Testverfahren zur Erfassung von Funktionsstörungen des Frontalhirns. Während seiner Tätigkeit als Assistenzarzt und Neurowissenschaftler an der Neurologischen Klinik der Universität Tübingen untersuchte er mittels funktioneller Kernspintomographie die Repräsentation unterschiedlicher Aspekte der Sprachverarbeitung. Für seine Arbeiten zur zerebralen Kontrolle der Sprachproduktion wurde er 1998 mit dem Kurt-Decker-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie ausgezeichnet.

Von Juli 2002 bis Juni 2007 war Dirk Wildgruber als WIN-Kollegiat im Forschungsprojekt „Neuronale Repräsentation der Kommunikation von Emotionen“ tätig.


Ausgewählte Publikationen

  • D. Wildgruber, H. Pihan, H. Ackermann, M. Erb, W. Grodd (2002) Dynamic Brain Activation during Processing of Emotional Intonation: Influence of Acoustic Parameters, Emotional Valence and Sex. NeuroImage, 15: 856–869.
  • H. Ackermann, A. Riecker, W. Grodd, D. Wildgruber (2001) Rate-dependent activation of a prefrontal-insular-cerebellar network during passive listening to trains of click stimuli: An fMRI Study, NeuroReport 18: 4087-4092
  • D. Wildgruber, H. Ackermann, W. Grodd (2001) Differential Contributions of Motor Cortex, Basal Ganglia and Cerebellum to Speech Motor Control: Effects of Syllable Repetition Rate evaluated by fMRI. NeuroImage 13: 101–109
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 14.09.2009