WIN-Kolleg: Kollegiaten

 


Veit

Raphaela Veit

 

Jahrgang 1969






raphaela.veit@uni-koeln.de

 

Raphaela Veit studierte von 1990-1996 Mittelalterliche und Neuere Geschichte, Islamkunde und Romanistik an den Universitäten Tübingen und Aix-Marseille I. Als Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Ars und Scientia im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit“ der Universität Tübingen promovierte sie über das Thema „Das Buch der Fieber des Isaac Israeli und seine Bedeutung im lateinischen Westen – Ein Beitrag zur Rezeption arabischer Wissenschaft im Abendland“ (2001). Im Rahmen ihrer Untersuchungen wurde sie außerdem gefördert vom Deutsch-Französischen Hochschulkolleg Karlsruhe, vom Deutschen Historischen Institut Paris und vom Deutschen Studienzentrum in Venedig. Von 2000 bis 2001 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Mittelalterliche Geschichte der Universität Tübingen im Rahmen des Editions-Projekts der falschen Kapitularien des Benedictus Levita. Im Anschluss war sie bis 2003 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Orient-Abteilung des Linden-Museums, Staatliches Museum für Völkerkunde, Stuttgart, im Bereich islamischer Paläographie und Buchkunst beschäftigt.

Raphaela Veit war von Juni 2003 bis Mai 2008 als WIN-Kollegiatin im Forschungsprojekt "Welterschließung im Spannungsfeld zwischen symbolischer und universalisierter Rationalität" tätig.

 

 

 

Ausgewählte Publikationen

  • Das Buch der Fieber des Isaac Israeli und seine Bedeutung im lateinischen Westen – Ein Beitrag zur Rezeption arabischer Wissenschaft im Abendland (Sudhoffs Archiv Beihefte 51), Stuttgart, 2003.
  • Quellenkundliches zu Leben und Werk von Constantinus Africanus, in: Deutsches Archiv 59 (2003), S. 121–152.
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 20.05.2010