WIN-Kolleg: Kollegiaten

 


Spors

Hartwig Spors

Jahrgang 1970

Max-Planck-Institut für Biophysik
Abt. Molekulare Neurogenetik

Max-von-Laue-Str. 3
60438 Frankfurt am Main

hartwig.spors@mpibp-frankfurt.mpg.de


Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes studierte Hartwig Spors in Freiburg und Leeds (England) Humanmedizin. Im Rahmen eines einjährigen Stipendiums der Alfried Krupp von Bohlen und HalbachStiftung lernte er an der Nanjing University (VR China) Chinesisch und Akupunktur. In der Abteilung von Prof. Bert Sakmann (Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg) promovierte er über die Frage, wie das Gehirn Gerüche verarbeitet. Zu Beginn der Promotion verbrachte er einen einjährigen Forschungsaufenthalt am Weizman-Institute of Science (Rehovot, Israel) in der Arbeitsgruppe von Prof. Amiram Grinvald. Hier gelang es ihm, erstmals mit spannungsabhängigen Farbstoffen die von Geruchsstoffen evozierten raumzeitlichen Muster der elektrischen Erregung im Bulbus olfaktorius der Säugetiere mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung zu untersuchen (Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft).

 

Von Juli 2002 bis Juni 2007 war Hartwig Spors als WIN-Kollegiat im Forschungsprojekt "Vom Molekül zum Verhalten: Verarbeitung und Lernen von Sinnesreizen im Geruchssystem" tätig.

 

Ausgewählte Publikationen

  • H. Spors and A. Grinvald (2002). Spatio-temporal dynamics of odor representations in the Mammalian olfactory bulb. Neuron 34, 301–315.
  • H. Spors, M. Wachowiak, L. Cohen, R. Friedrich (2003). Spatio-temporal dynamics of receptor neuron input to the mammalian olfactory bulb. SFN Program No 340.4
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 27.11.2009