WIN-Kolleg: Kollegiaten



Kissler

Johanna Kißler

Jahrgang 1969

Universität Konstanz
Fachbereich Psychologie
Fach D25

78457 Konstanz

johanna.kissler@uni-konstanz.de


Johanna Kißler studierte Psychologie (Diplom 1996) und Slawistik in Regensburg und Aberdeen (Schottland). Nach dem Diplom beschäftigte sie sich im Rahmen eines Fulbright-Stipendiums an der University of California, San Diego, mit psychophysiologischen Merkmalen psychiatrischer Erkrankungen. Sie promovierte in Konstanz (Abschluss 2001) über psychophysiologische Auffälligkeiten bei Schizophrenie und Depression. Anschließend arbeitete sie als Postdoktorandin am Lehrstuhl für allgemeine Sprachwissenschaft der Universität Konstanz über Gehirnprozesse bei der Sprachverarbeitung. Seit 2003 ist sie Junior-Professorin für klinische Psychologie und Verhaltensneurowissenschaft in Konstanz.

 

Von Juli 2002 bis Juni 2007 war Johanna Kißler als WIN-Kollegiatin im Forschungsprojekt „Neuronale Repräsentation der Kommunikation von Emotionen“ tätig. Ihr Arbeitsgebiet innerhalb des WIN-Projektes war die Verarbeitung von emotionalen Inhalten in sprachlichem Material. In ihrer Forschung kommen vielfältige Methoden der Psychologie und Gehirnforschung, von klassischen neuropsychologischen Testverfahren über die Messung von Augenbewegungen, Elektro- und Magnetoenzephalographie bis hin zur funktionellen Kernspintomographie zum Einsatz.


Ausgewählte Publikationen

  • J. Kissler, M. Junghöfer, C. Eulitz (2003). Association specific patterns of cortical activity in the processing of word meaning? Psychophysiology; 40(5): 53.
  • S. Heim, J. Kissler, T. Elbert, B. Rockstroh (2004) Cerebral lateralization in schizophrenia and dyslexia: Neuromagnetic responses to auditory stimuli. Neuropsychologia.
  • J. Kissler, M.M. Müller, T. Fehr, B. Rockstroh, T. Elbert (2000). MEG gamma band activity in schizophrenia patients and healthy subjects in a mental arithmetic task and at rest. Clinical Neurophysiology;111(11):2079-87.
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 14.09.2009