From social altruism to commercial exchange: Gift giving and the "embedded" economy in the ancient world

Akademiekonferenz für junge Wissenschaftler

 

Ort: Akademie der Wissenschaften, Heidelberg
Datum: 23. und 24. Februar 2012
Beginn: 23. Februar 2012, 9:00 Uhr

 

Das Konzept der Geschenkwirtschaft blickt auf eine lange Geschichte in den Sozialwissenschaften zurück und wurde von den Disziplinen der Anthropologie, Soziologie und Wirtschaftsgeschichte umfassend, seit der klassischen Behandlung der Thematik durch Marcel Mauss, analysiert. Ursprünglich wurde dieser Begriff zur Beschreibung von Zusammenhängen entwickelt, in denen Güter und Dienstleistungen ohne eine formelle Übereinkunft oder die Aussicht auf eine unmittelbar oder künftig zu erfolgende Belohnung ausgetauscht wurden. Ohne ein klares wirtschaftliches Grundgerüst war die einzige Gegenleistung, die der Schenkende zu erwarten hatte, dementsprechend die Dankesschuld des Empfängers. Das Ziel des Workshops ist es, unter Zuhilfenahme von Fallstudien aus der antiken Geschichte aufzuzeigen, dass Formen des nicht-kommerziellen Güteraustausches ökonomische Prozesse sind, die selbst in solchen Gesellschaften, in denen Geld und Handel eine wichtige Rolle spielen, tief in den Kontext sozialer, politischer und wirtschaftlicher Beziehungen eingebunden sind. Wir haben vor, die unterschiedlichen Mechanismen und Absichten zu untersuchen, die den Varianten des Geschenkaustausches zugrunde liegen, indem wir die klassische Antike als ein Reservoir an Fallstudien heranziehen, die zur Verfeinerung des von den Sozialwissenschaften entwickelten theoretischen Gerüstes beitragen können. Können wir tatsächlich die wirtschaftlichen Prinzipien ermitteln, die der Praxis des Schenkens sowie dem materiellen und nicht-materiellen Nutzen, der sich daraus ergibt, zugrunde liegen? In welchem Ausmaß funktionierten vorindustrielle Gesellschaften, in denen eine auf Geld basierende Wirtschaftsordnung existierte, als „embedded economies“, d.h. Systeme, in denen die ökonomische Sphäre nicht als getrennt von der politischen angesehen wird, sondern vollständig in die Gesellschaft integriert ist? Können wir Geschenke und den Vorgang des Schenkens als Kapital und Investition definieren? Wie wandeln sich Konzepte des Geschenkes und der soziale Altruismus in Relation zu allgemeinen strukturellen, sozialen und religiösen Veränderungen? Doch in Übereinstimmung mit den beschriebenen allgemeinen Prinzipien wird sich der Workshop nicht einfach auf soziale Beziehungen oder politische Interessen, die durch das Austauschen von Geschenken auf unterschiedlichen Ebenen bestimmt wurden, konzentrieren, sondern auch auf religiöse Praktiken wie Weihungen an Tempel und Heiligtümer, Geschenke im funerären Kontext und politische Beziehungen, die sich auf „Geschenke“ wie den Euergetismus gründen, eingehen. Es ist das Ziel des Projektes, ein effizientes Netzwerk von Vertretern unterschiedlicher Fachrichtungen aufzubauen und somit die Kommunikation zwischen der Alten Geschichte und den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu fördern. Dies wird zu einer grundlegenden Neudefinierung und Kontextualisierung von Ideen führen, die traditionell von modernen Kategorisierungen wie „Austausch“, „Vorteil“ oder „Investition“ beeinflusst wurden, und darüber hinaus die Schwierigkeiten überwinden, die durch beschränkte und überholte theoretische und hermeneutische Mittel der Analyse entstanden sind.

 

Das Programm der Tagung

Die Abstracts der Tagung

 

Veranstalter

JProf. Dr. Filippo Carlà (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Maja Gori (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg – Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne)

Dr. David Reinstein (University of Essex)

in Zusammenarbeit mit der

Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Kontakt

JProf. Dr. Filippo Carlà
Johannes-Gutenberg Universität Mainz
Historisches Seminar – Alte Geschichte
Welderweg 18 (Philosophicum)
D-55122 Mainz
Germany
Email: carla@uni-mainz.de

Maja Gori
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Ur- und Frühgeschichte
Marstallhof 4
D-69117 Heidelberg
Germany
Email: gori@stud.uni-heidelberg.de
Email: maja.gori76@gmail.com

 

Dr. Silke Knippschild
University of Bristol
Department of Classics and Ancient History
11, Woodland Road
BS8 1TB Bristol
United Kingdom
Email: clzsk@bristol.ac.uk

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 29.12.2011