WIN-Kolleg: Kollegiaten

 

Lauer

Claudia Lauer

Jahrgang 1977

Universität Mainz
FB 05 – Philosophie und Philologie
Deutsches Institut
Ältere Deutsche Literaturgeschichte

Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

lauercl@uni-mainz.de

 

 

 

Claudia Lauer studierte Deutsch, Französisch und Geschichte an den Universitäten Heidelberg, Freiburg und Lille (Frankreich). Das erste Staatsexamen legte sie 2003 in den Fächern Deutsch, Französisch und Geschichte an der Universität Freiburg ab. Von 2004 bis 2005 koordinierte sie den Interdisziplinären Arbeitskreises (IAK) Mediävistik an der Universität Mainz. Darauf folgend war sie Geschäftsführerin des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums (HKFZ) Mainz-Trier (Standort Mainz) an der Universität Mainz. Ab 2006 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Literaturgeschichte (Schwerpunkt Mittelalter/Frühe Neuzeit) an der Universität Gießen. 2007 wurde Claudia Lauer an der Universität Mainz promoviert. Sie arbeitete von 2010 bis 2014 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext an der Universität Tübingen. Den Ruf auf eine Juniorprofessor für ‚Ältere deutsche Literatur und Sprache‘ an der Universität Mainz hat sie 2014 angenommen.

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN
  • Ästhetik der Identität. Sänger-Rollen in der Sangspruchdichtung des 13. Jahrhunderts. Heidelberg 2008.zus. mit Annette Gerok-Reiter (Hg.): Kulturmuster im Deutschunterricht – Mittelalterliche Perspektiven (Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 61,3 (2014)).
  • Die Fragwürdigkeit des Todes. Neue Überlegungen zu ‚Alpharts Tod‘, in: Susanne Knaeble u.a. (Hg.): Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters. Berlin 2011, S. 149-167.
  • Die Kunst der Intrige. Spielarten strategischer Täuschung in den Artusromanen Hartmanns von Aue, in: Brigitte Burrichter u.a. (Hg.): Aktuelle Tendenzen der Artusforschung. Berlin / Boston 2013, S. 17–38.
  • Die Emotionalität der Intrige. Variationen im höfischen Roman, in: Martin Baisch u.a. (Hg.): Rache ‒ Zorn ‒ Neid. Zur Faszination negativer Emotionen in der Kultur und Literatur des Mittelalters. Göttingen 2014, S. 187-207.
  • New Historicism, in: Christiane Ackermann / Michael Egerding (Hg.): Literatur- und Kulturtheorie in der Mediävistik [erscheint 2015]
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 01.07.2015
zum Seitenanfang/up