WIN-Kolleg: Kollegiaten


Kolassa

Iris-Tatjana Kolassa

Jahrgang 1978

Klinische- und Neuropsychologie
Universität Konstanz

Postfach 5560
78457 Konstanz

Iris.Kolassa@uni-konstanz.de

 

Iris-Tatjana Kolassa studierte von 1997 bis 2002 Psychologie an der Universität Konstanz und der University of Minneapolis, Minnesota, USA. 1997 wurde sie in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen, die auch ihre Promotion (2002-2004) am Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena förderte. Ihre Forschung beschäftigt sich mit neuroplastischen und damit einhergehenden kognitiven Veränderungen im alternden Gehirn und bei Demenzen. Diese untersucht sie mit klassischen neuropsychologischen Tests und bildgebenden Verfahren wie Elektro- und Magnetoencephalogaphie sowie funktioneller Kernspintomographie.
Iris-Tatjana Kolassa leitet die Arbeitsgruppe „Stress, Altern und neuronale Plastizität“ am Lehrstuhl für Klinische- und Neuropsychologie der Universität Konstanz. Gemeinsam mit Partnern aus der Immunologie, Biologie, Medizin und Chemie erforscht sie die Auswirkungen von extremem, traumatischem Stress auf das Gehirn, das Endokrin- und das Immunsystem.
Sie ist Sprecherin des WIN-Projekts „Neuroplastizität und Immunologie bei kognitiver Beeinträchtigung im Alter“.

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN
  • de Quervain, D. J.-F., Kolassa, I.-T., Ertl, V. Onyut, P. L., Neuner, F., Elbert, T., & Papassotiropoulos, A. (2007). A deletion variant of the alpha-2b-adrenoceptor is related to emotional memory in Europeans and Africans. Nature Neuroscience, 10(9), 1137-1139.
    Advance Online Publication.
  • Kolassa, I.-T. & Elbert, T. (2007). Structural and functional neuroplasticity in relation to traumatic stress.
    Current Directions in Psychological Science, 16(6), 321-325.
  • Kolassa, I.-T., & Miltner, W. H. R. (2006). Psychophysiological correlates of face processing in social phobia. Brain Research, 1118(1), 130-141.
  • Kolassa, I.-T., Musial, F., Mohr, A., Trippe, R. H., & Miltner, W.H.R. (2005). Electrophysiological Correlates of Threat Processing in Spider Phobics.
    Psychophysiology, 42, 520-530.
Verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 23.06.2009