WIN-Kolleg: Kollegiaten


Chronopoulos Stelios


Stylianos Chronopoulos

Jahrgang 1976

Universität Freiburg
Seminar für Klassische Philologie

Platz der Universität 3
79085 Freiburg

stylianos.chronopoulos@altphil.uni-freiburg.de

 

Stylianos Chronopoulos studierte Klassische Philologie in Athen und promovierte bei Prof. Bernhard Zimmermann im Seminar für Klassische Philologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit der Arbeit "Spott im Drama. Dramatische Funktionen der persönlichen Verspottung in Aristophanes' Wespen und Frieden" (2010). Zwischen 2005 und 2011 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rechtsgeschichte, am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin und am Seminar für Klassische Philologie der Universität Freiburg tätig. Seit April 2011 ist er Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Gräzistik des Seminars für Klassische Philologie in Freiburg. Er arbeitet an seiner Habilitation zum "Onomastikon" von Pollux. Seine Forschungsinteressen sind die griechische Komödie, die philologische Tradition, die antike Grammatik und Lexikographie und das Phänomen des Attizismus.

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN
  • „Hierokleides oder Pherekleides? Hermipp. fr. 39 und Phryn. fr. 18 K.-A.“, Eikasmos 17 (2006), 139-144.
  • Mehrere Artikel in: Metzler Lexikon Antiker Literatur (Metzler, 2004) und in: Antike Mythologie (Metzler, 2005)
  • „Re-writing personal jokes: How the Scholia interprete the ὀνομαστὶ κωμῳδεῖν“, in: St. Mathaios, Fr. Montanari, A. Rengakos (Hsg.), Ancient Scholarship and Grammar. Archetypes, Concepts and Contexts, Berlin 2011, S. 207-23.
  • zusammen mit Prof. W. Kaiser, "Unterschiede zwischen griechischen und lateinischen Ausfertigungen von Novellen am Beispiel des Gesetzes vom 15. Juni 535 über Darlehen an Bauern", ZRG 129 (2012): 475-500.
verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 17.10.2014