Edition des Reuchlin-Briefwechsels

Vorsitzender der Kommission

Prof. Dr. Wilhelm Kühlmann

Forschungsstellenleiter

Prof. Dr. Wilhelm Kühlmann

Mitarbeiter

Dr. Gerald Dörner
Matthias Dall`Asta

Anschrift

Projekt abgeschlossen

Aufgabe der von 1994 bis 2007 in Pforzheim eingerichteten Forschungsstelle war die kritische und kommentierte Edition des Briefwechsels Reuchlins. Der in Pforzheim geborene Johannes Reuchlin (1455–1522) zählt zu den Begründern der frühneuzeitlichen Gräzistik und Hebraistik. Als Jurist und Diplomat war er in einflußreichen politischen Positionen des Herzogtums Württemberg tätig. Sein mutiges Eintreten für die von Vernichtung bedrohte jüdische Literatur machte ihn zu einer Leitfigur des aufgeklärten Kampfes gegen jede Art von „Dunkelmännern“. Die Forschungsstelle wurde von der Akademie und der Stadt Pforzheim gemeinsam getragen.

 

Bibliographischer Nachweis:

Johannes Reuchlin, Briefwechsel, hrsg. von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Stuttgart-Bad Cannstatt, Verlag Frommann-Holzboog, 4 Bde.

– Bd. 1: 1477–1505, unter Mitwirkung von Stefan Rhein bearb. von Matthias Dall’Asta und Gerald Dörner. 1999. LXV u. 505 S.

– Bd. 2: 1506–1513, bearb. von Matthias Dall’Asta und Gerald Dörner. 2003 LXV u. 727 S.

– Bd. 3: 1514–1517, bearb. von Matthias Dall’Asta und Gerald Dörner. 2007. LXXIII u. 595 S.

– Bd. 4: 1518–1522, bearb. von Matthias Dall’Asta und Gerald Dörner. 2013. L u. 522 S.

 

Reuchlin 2

Schlußblatt von Reuchlins deutscher Übersetzung von Ciceros Tuskulanischen Gesprächen mit eigenhändiger Widmung:

Doctor Johannes Reuchlin dem besten Fürsten Philipp, Bayerns Herzog, dem Erztruchsess des Römischen Reiches und Ersten Kurfürsten des Kaisers nächst den geistlichen, dem Reichsverweser und kaiserlichen Richter. An Sanct Jacobs abent anno tusentfunffzehenhundert ains.

UB Heideberg: Cod. Pal. germ. 842

 

verantwortlich: Redaktion