Der Kommentar

 

Der Nietzsche-Kommentar von Prof. Dr. Jochen Schmidt, Prof. Dr. Barbara Neymeyr, Prof. Dr. Katharina Grätz, Prof. Dr. Andreas Urs Sommer und Dr. Sebastian Kaufmann wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften getragen und ist am Deutschen Seminar II der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg angesiedelt. Er wird in sechs umfangreichen Bänden Nietzsches Werke in ihrem historischen Kontext erschließen und damit eine neue Basis für das Verständnis von Nietzsches Denken und Schreiben schaffen. Ein siebter Band wird Verzeichnisse und Register enthalten.

 

Nietzsche-salome-ree

 

(Lou von Salomé mit Paul Rée und Friedrich Nietzsche. Aufnahme von Jules Bonnet, 1882)

 

 

 

Der Kommentar soll die bereits vorhandenen Forschungsergebnisse zusammenführen, systematisieren und erweitern. Die auf einzelne Textpartien bezogenen Erläuterungen werden durch einleitende Überblickskommentare in einen konzeptionellen, strukturellen sowie entstehungs- und wirkungsgeschichtlichen Zusammenhang gestellt. Intensive Kontext- und Quellenforschungen sind dafür unerlässlich.

 

In einer ersten Phase werden parallel die Werke der Jahre 1870 bis 1876 und des Jahres 1888/89 kommentiert (Band 1 und Band 6). Im ersten Band, für den Barbara Neymeyr verantwortlich ist, stehen zunächst Nietzsches philosophische Anfänge unter dem Einfluss von Arthur Schopenhauer und Richard Wagner im Zentrum. Es handelt sich um die Schriften, in denen sich Nietzsches intellektuelles Profil herausbildet. Der sechste Band, für den Andreas Urs Sommer zuständig ist, konzentriert sich auf Nietzsches Spätwerk. Hier ist es die Aufgabe des Kommentars, den Gehalt dieser intellektuell so reichen und herausfordernden Schriften zu erforschen.

 

 

Antichrist

 

(Friedrich Nietzsche, handschriftliche Titelblätter zu „Der Antichrist“, 1888)

 

 

Die übergreifenden Problemzusammenhänge sowie die Leitvorstellungen werden in den Überblickskommentaren zu den jeweiligen Werken konzentriert dargestellt. Der Einzelstellen-Kommentar erläutert zwar Schlüsselbegriffe an den entsprechenden Stellen kontextbezogen, dient aber insgesamt vorrangig einer streng funktionalen Informationsvermittlung. Kernpartien werden intensiver erschlossen als marginale Aussagen. Insofern handelt es sich auch um einen gewichtenden Kommentar. In Nietzsches aphoristischen Schriften werden daher Aphorismen von besonderer Tragweite ausführlicher kommentiert als die eher beiläufigen. Auch dort, wo weitreichende Voraussetzungen für das Verständnis des Textes zu vermitteln sind, muß der Kommentar mehr bieten als bei relativ voraussetzungsarmen Aussagen. In der klassischen Philologie erfüllen Kommentare seit langem eine anerkannte und wichtige Funktion als werkorientierte Sammelstellen vorhandenen, aber zerstreuten Wissens sowie als sichtende und klärende Aufarbeitung der zum Verständnis der Texte dienenden Elemente. Große Kommentarleistungen zeichnen sich darüber hinaus durch die Qualität intensiven und umsichtigen Erschließens aus, so daß sie der Forschung eine dauerhafte Plattform bereitstellen. Eine besondere Aufgabe modernen Kommentierens besteht darin, die auf einzelne Textpartien bezogenen Erläuterungen durch vorangehende Übersichtskommentare in einen entstehungsgeschichtlichen, konzeptionellen, strukturellen und wirkungsgeschichtlichen Zusammenhang zu stellen.

 

Betrachtungen

 

Die Reihe der Kommentar-Bände ist folgendermaßen nach Werk-Komplexen chronologisch gegliedert:

 

 

Bd. 1/1: Die Geburt der Tragödie,
kommentiert von Jochen Schmidt, erschienen 2012 (ISBN 978-3-11-028692-2)
Bd. 1/2: Unzeitgemäße Betrachtungen I-IV, kommentiert von Barbara Neymeyr, erscheint 2015
Bd. 2/1: Menschliches, Allzumenschliches I
Bd. 2/2: Menschliches, Allzumenschliches II
Bd. 3/1: Morgenröthe, kommentiert von Jochen Schmidt
Idyllen aus Messina, kommentiert von Sebastian Kaufmann, erscheint 2015
Bd. 3/2: Die fröhliche Wissenschaft, kommentiert von Sebastian Kaufmann
Bd. 4: Also sprach Zarathustra, kommentiert von Katharina Grätz
Bd. 5/1: Jenseits von Gut und Böse, kommentiert von Andreas Urs Sommer
Bd. 5/2: Zur Genealogie der Moral, kommentiert von Andreas Urs Sommer
Bd. 6/1: Der Fall Wagner. Götzen-Dämmerung, kommentiert von Andreas Urs Sommer, erschienen 2012 (ISBN 978-3-11-028683-0)
Bd. 6/2: Der Antichrist. Ecce homo. Dionysos-Dithyramben. Nietzsche contra Wagner, kommentiert von Andreas Urs Sommer, erschienen 2013 (ISBN 978-3-11-029277-0)

 


Goetzendaemmerung

Verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 16.03.2015