Nietzsche-Kommentar

Friedrich Nietzsche (1844-1900) gehört zu den zentralen und wirkungsmächtigsten Philosophen der abendländischen Geistesgeschichte. Seine Werke gelten mittlerweile als fundamental für das Selbstverständnis modernen Denkens überhaupt. Sein weltweiter Einfluss auf Philosophie, Literatur, Anthropologie, Psychologie, Religions- und Kulturkritik kann kaum überschätzt werden. Umso erstaunlicher ist es, dass bis heute kein übergreifender Kommentar zu seinem Gesamtwerk existiert, der dessen philosophische, historische und literarische Voraussetzungen aufarbeitet und die Wirkungsgeschichte der von Nietzsche selbst publizierten Bücher erschließt.

nietzsche

Friedrich Nietzsche, Portrait von Hans Olde (1899/1900)
 

Diese Lücke wird das Forschungsprojekt „Nietzsche-Kommentar“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften schließen. Der „Nietzsche-Kommentar“ wird in sechs umfangreichen Bänden Nietzsches Werke in ihrem historischen Kontext untersuchen und damit ein neues wissenschaftliches Werkzeug zum Verständnis von Nietzsches Denken bereitstellen. Erarbeitet und fachlich verantwortet wird das groß angelegte Forschungsvorhaben von Prof. Dr. Jochen Schmidt, Prof. Dr. Barbara Neymeyr, Prof. Dr. Andreas Urs Sommer, Prof. Dr. Katharina Grätz und Dr. Sebastian Kaufmann. Es ist räumlich am Deutschen Seminar II der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg angesiedelt und international vernetzt.

 

VERANSTALTUNGSHINWEIS: NIETZSCHE UND DIE KONSERVATIVE REVOLUTION
Oßmannstedter Nietzsche-Kolloquium der Klassik Stiftung Weimar und des Nietzsche- Kommentars der Heidelberger Akademie vom 12. bis 15. Juni 2016 auf dem Wielandgut Oßmannstedt bei Weimar. Call for Papers

 

Vorsitzender der Kommission

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gerd Theißen

Forschungsstellenleiter

Prof. Dr. Andreas Urs Sommer (seit 7/2014), Prof. Dr. Jochen Schmidt (2008-6/2014)

Mitarbeiter

Prof. Dr. Katharina Grätz
Prof. Dr. Barbara Neymeyr (2008-2013)
Dr. Sebastian Kaufmann

Verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 30.11.2015