Regestenwerk

Im Zuge der Regestierung waren die Texte zunächst chronologisch zu ordnen. Zu diesem Zweck musste der Inhalt auch der verschlüsselten Privatschreiben verstanden und in Bezug zu den bekannten Ereignissen der Zeitgeschichte gesetzt werden. Die oft nur mit dem Vornamen genannten Personen mussten identifiziert werden. Aus all diesen Informationen waren schließlich die paraphrasierenden und kommentierenden Inhaltsangaben (Regesten) nach festen Regeln (vgl. die Einleitung von Band 1 [1977]) zu erstellen. Diese Teilaufgabe ist beendet; der gesamte Briefwechsel ist in einem 9-bändigen Regestenwerk erfasst.

Eine weitere Aufgabe besteht in der Erstellung von Indizes der Orte und Personen auf der Grundlage der Regesten. Auch diese Register haben Kommentar-Funktion: Im Ortsregister (Bd. 10) sind die 1475 Orte sowohl in ihrer damaligen als auch in ihrer heutigen politischen Zugehörigkeit identifiziert. Das Personenregister (Bde. 11–14) bietet die biographischen Daten der ca. 7000 in Melanchthons Briefwechsel erwähnten Personen mit weiterführender Literatur.

Seit 2010 stehen die Regesten auch als Datenbank im Internet zur Verfügung. Hier geht es zur Datenbank.

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 03.05.2010