Gaze, Vision and Visuality in ancient Greek literature. Concepts and contexts from Homer to Plutarch

Interdiziplinäre und internationale Akademiekonferenz junger Wissenschaftler

4. bis 6. Dezember 2014

Die Konferenz „Gaze, Vision und Visuality in Greek literature: Concepts, Contexts and Reception“ hat als Ziel, verschiedene Aspekte vom Blick und Sehen, vom sichtbar-machen und sichtbar-sein und von der Auffassung der Welt durch das Sehen in der altgriechischen Literatur zu beleuchten. Die Untersuchung von Texten aus verschiedenen Gattungen und aus einem breiten Zeitspektrum ermöglicht, die Entwicklung der Seh- und Spektakelkultur in Griechenland nachzuvollziehen und zugleich weitere Fragen zu stellen, wie die über die Theorien des Sehens oder über die Diskurse zur Stellung des Sehens in der Hierarchie der Sinne.

Organisation:

Baden-Württemberg:

Stelios Chronopoulos (Freiburg)

Felix Maier (Freiburg)

Anna Novokhatko (Freiburg)

Christian Orth (Freiburg)

Claudia Michel (Freiburg)


Griechenland:

Emmanuela Bakola (London)

Alexandros Kampakoglou (Oxford)

Anna Lamari (Thessaloniki)

Nikos Miltsios (Thessaloniki)

Helen-Melina Tamiolaki (Kreta)

 

Konferenzsprache ist Englisch.
 

Programm


Kontakt
Tel: 0761/203-3129/-3396
E-Mail:   Anna.Novokhatko@altphil.uni-freiburg.de / Felix.Maier@geschichte.uni-freiburg.de

Weitere Informationen

verantwortlich: Redaktion
Letzte Änderung: 01.12.2014